Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Achstaller_Erhard
  5. Wasser marsch für die Gaffer am Unfallort, ist nicht die Aufgabe einer Feuerwehr

15.11.2017

Wasser marsch für die Gaffer am Unfallort, ist nicht die Aufgabe einer Feuerwehr

Was dieser Feuerwehrmannn  bei einem Unfall auf der Autobahn gemacht hat,kann man

nicht für gut heißen,und schon gar nicht mit der Erlaubniss der Polizei.

Warum wurde dieser Unfallort nicht mit einer Sichtschutzplane abgesichert. was

viele Feuerwehren heute schon zur Standartausrüstung haben.

An dieser Unfallstelle waren nicht nur Gaffer am Unfallort ,sondern auch

andere Autofahrer die mit dieser Sache nichts zu tun hatten.

Das dieser Feuerwehrmann unüberlegt gehandelt hatte als er auch die Nichtgaffer

mit seinem Strahlrohr nass gemacht hatte,ist verantwortunglos.

Mit seiner Aktion hätte er auch einen anderen Unfall verursachen können.

Es ist nicht die Aufgabe einer Feuerwehr den Unfallort mit Wasser marsch

abzusichern.

Hätte dieser Feuerwehrmann mit seiner Aktion einen Unfall verursacht

und wo möglich were ein Kind zu Schaden gekommen,dann bekäme

er von der Öffentlichkeit bestimmt nicht das Verständniss das er

jetzt bekommt,und er hätte das Ansehen der Feuerwehr empfindlich

geschadet.

Bei allem Verständniss für den Feuerwehrmann, aber die Sicherheit an

einem Unfallort geht vor.

Was die Gaffer anbelangt so ist es die Aufgabe der Polizei eine

Anzeige zuerstatten, Selbstjustiz an einer Unfallstelle ist nicht erlaubt

und schon gar nicht von einem Feuerwehrmann.

Das dieser Feuerwehrmann jetzt von den Medien hoch gelobt wird

kann ich nicht ganz verstehen,wo er doch unschuldige und

nicht Gaffer gleichermaßenen mit Wasser besprüht hat.und

vielleicht noch einen anderen Unfall verursacht hätte.

Diesen Feuerwehrmann sollte man keine Strafe auf brummen,

sondern zur einer Nachschulung schicken Das Thema, wie verhält

sich ein Feuerwehrmann an einem Unfallort.

Ich war auch 40 Jahre lang bei der Feuerwehr und ich weiß von was

ich schreibe. Wenn ich mich so verhalten hätte wie dieser Feuerwehrmann

dann hätte ich kein Lob von meinem Komandanten bekommen,sondern

eine ordentlich Zurechtweisung.

Das unsere Feuerwehren es manchmal nicht leicht haben wenn sie an

einem Unfallort von Gaffern belästigt werden ist mir auch klar,doch es

darf kein Freibrief sein für einen Feuerwehrmann mit dem Strahlrohr

andere Autofahrer zu besprühen.

Nicht alle Autofahrer sind Gaffer wenn sie an einem Unfallort kommen,

https://rtlnext.rtl.de/cms/feuerwehrmann-spritzt-gaffer-nass-so-reagieren-seine-kollegen-4132849.html

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2017

Ich möchte mit diesem Blogg nicht die Gaffer in Schutz nehmen,sondern vielemehr die Autofahrer

in Schutz nehmen die keine Gaffer sind..Das jetzt Anntenne Bayern mit ihrem Radiomacher

Wolfang Leikermoser gleich ein Lied rausbringt für den Feuerwehrmann ist für mich nicht

nachziehvollbar. wo bei diesem Unfall drei Menschen sterben mussten,

https://www.antenne.de/programm/sendungen/guten-morgen-bayern/video-feuerwehrmann-rudi

Permalink
18.11.2017

Stimmt fast. Jeder Autofahrer, zumindest mögliche Beifahrer sind Gaffer wenn sie an einem Unfall vorbeikommen. Oder schaut da jeder streng weg? Ich weiß nicht .... .

Permalink
17.11.2017

Also wenn ich das richtig gelesen habe, dann wurden die Fenster der Beifahrerseite nass gespritzt. Was für ein Unfall soll denn durch so was verursacht werden können?

Außerdem könnte man darüber sinnieren, ob nicht Nothilfe (ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von einem anderen abzuwenden). in Betracht kommt als Exkulpation. Schließlich ist das Gaffen und Filmen neuerdings ein Straftatbestand. Wenn die Bilder erst mal im Smartphone sind, ist keineswegs gewährleistet, dass sie nicht auch im Internet auftauchen. Dass der Filmer später dafür bestraft werden kann, hilft dem Unfallopfer dann auch nichts mehr.

Aber ein Wasserschwall, der das Filmen verhindert, der nützt was.

Insofern Abwehr eines gegenwärtigen rechtswidrigen Angriffs im Zuge der Nothilfe (§32 StGB).

Ich würde als betroffener Feuerwehrmann einer Anzeige gelassen entgegen sehen.

Permalink
17.11.2017

Die meisten Feuerwehren haben heute als Standartausrüstung eine Sichtblende um den

Unfallort abzuschirmen,.warum wurde bei diesem Unfall keine Sichtblende aufgestellt.

frage ich mich. Vielleicht hätte dieser übereiferige Feuerwehrmann sich erst einmal

sich dieser Sache annehmen sollen, befor er mit seinem Strahlrohr noch einen Unfall

verursacht hätte.Ich habe schon viele Unfälle gesehen und da hat sich die Feuerwehr

vorbildlich verhalten,in dem sie sofort den Unfallort abgeschirmt haben. Ein Versäumniss

keine Sichtplane aufzustellen kann man auch nicht mit einem Strahlrohr wieder

gut machen.

Permalink
18.11.2017

Fragen stellen ist leicht im Nachhinein und vom sicheren Schreibtisch aus. Vllt. hatte diese Feuerwehr noch keinen Sichtschutz dabei, vllt. war es aber auch nötig, die Gaffer vom Gaffen abzuhalten, BEVOR eine solche aufgestellt werden konnte.

Die Autofahrer wollen Sie schützen?

Und Sie meinen nicht, dass gaffende und filmende Autofahrer per se schon eine Gefahr für sich und andere sind?

Nochmal: Es gibt Bilder, auch hier bei der AA, die klar zeigen, dass die Windschutzscheibe nicht betroffen war. Wer seinen Blick dorthin wandte, wo er hingehörte, wurde auch in keiner Weise gefährdet.

Wie so oft hat lediglich die Polizei (die dort ja offenbar nicht für ordnungsgemäße Zustände sorgen konnte) die übergroße Sorge, man könne in ihre Kompetenzen eingreifen.

Permalink
18.11.2017

Sie übersehen in Ihrem Beitrag das Schreckmoment ängstlicher Autofahrer. Ob ein Wasserschwall von der Seite, ein plötzlich auftauchendes Wild, ein Vogel gegen die Fensterscheibe ... . Der lynchjustierende Feuwehrmann gehört vom Dienst suspendiert.

Permalink
18.11.2017

Die Autos sind SCHRITTTEMPO gefahren!! Ansonsten wäre das Gaffen auch nicht möglich gewesen. Wer sich so leicht erschreckt, hat in einem Auto nichts verloren.

Das war keine Selbstjustiz (wer wurde denn bitte gelyncht) - sondern Nothilfe.

Permalink
19.11.2017

Erstens war keine Not vorhanden und zweitens schauen Sie mal unter Lynch- oder Selbstjustiz im Lexikon nach. Es muß in diesem Zusammenhang nicht immer einer gleich gehängt werden.. Das Stichwort für beiden Vergehen/Verbrechen ist Illegalität

Aber der Mob neigt nun mal zur Verharmlosung illegaler Taten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren