1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. f.j.neffe
  5. Die neue Ich-kann-Schule 13: Hausaufgaben sind keine Gaben.

31.07.2013

Die neue Ich-kann-Schule 13: Hausaufgaben sind keine Gaben.

Hausaufgaben haben bei uns immer noch - wie im tiefsten Mittelalter - DIE QUALITÄT VON FRONDIENST.

Wenn das Kind es nicht kann oder tun will, bekommt die Mutter Angst, an den Pranger gestellt oder in den Schuldturm geworfen zu werden und dann drängt sie das Kind und macht ebenso dumm DRUCK wie die Lehrer und macht ggf. die Hausaufgabe sogar selbst.

Was hat man aus der PERSÖNLICHKEIT dieser Mutter gemacht als sie Schülerin war???

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

 

Die sogenannten Hausaufgaben scheinen allzu oft nur darauf abzuzielen, dass Kinder, die in der Schule schon nicht mehr wollten, zu Hause endgültig aufgeben.

Allzu oft machen Hausaufgaben viele neue Probleme statt wenigstens ein altes zu lösen. Wer fragt denn schon ganz konkret jeden Tag: "Welches Problem wurde durch diese Hausaufgabe gelöst?"?

Es werden einfach die Hefte eingesammelt, die Fehler abgehakt oder rot angestrichen. Es geht immer nur um die FEHLER dabei. Oft werden sie noch nicht einmal ordentlich korrigiert.

 

Es geht nie um die TALENTE, die betroffen sind, die von dieser "Pädagogik" die Nase voll haben und ständig auf der Flucht sind.

Das Problem sind also gar nicht die Hausaufgaben. Das Problem ist auch hier unser gnadenlos dummer Umgang mit intelligenten GEISTeskräften.

In der neuen Ich-kann-Schule ist sich jeder bewusst, dass und wie er mit GEIST umgeht.

GEIST lässt sich nicht unter DRUCK setzen - schon gar nicht mit Hausaufgaben.

GEIST will mit GEIST herausgefordert werden. Für GEIST muss man sich etwas einfallen lassen, WAS ZIEHT.

 

Als echtes Beispiel für ProblemLÖSUNG mit GEIST führe ich die Lehrerin H.PREM an. Ihre Schüler lernten ALLE immer in 1/3 der üblichen Zeit ( = 1/2 Jahr statt 1 1/2 Jahre) RICHTTIG = FEHLERFREI lesen & schreiben. Dafür benötigte Frau Prem KEINE HAUSAUFGABEN. Die Kinder waren allerdings durch den respektvollen Umgang mit ihrem GEIST, dermaßen MOTIVIERT, dass sie VON SICH AUS etwas tun wollten. Dafür legte Frau Prem Aufgaben bereit, die aber für den Schreib-Leselern-Erfolg nicht nötig waren.

 

Wenn wir also endlich aus dem 100jährigen Dornröschenschlaf der Pädagogik aufwachen und erkennen, was wir alles verschlafen haben, sollten wir erst einmal wieder NEU LERNEN, DAS RICHTIGE PROBLEM ZU LÖSEN. Hausaufgaben an sich sind nicht das Problem; es geht immer darum, wie wir mit dem Menschen und seinen BeGABungen umgehen. Da ist die Wiederentdeckung von GEIST in der Pädagogik mehr als überfällig.

 

Ich wünsche guten Erfolg.

 

Franz Josef Neffe

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket