Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

31.05.2015

Gott ist die Liebe

Heute hat mich eine Predigt von Pastor Norbert Lieth sehr bewegt. Er sprach über das Thema "Gott ist die Liebe."

Der Pastor sagte: Die göttliche Liebe ist vollkommen und vergibt, aber redet nicht schön. Sie sagt nicht „Schwamm drüber“. Denn Gott wird nie etwas liebloses tolerieren. Lieblosigkeit ist beispielsweise Streit, Hass, Gottlosigkeit, Unversöhnlichkeit, Lüge, Neid, Unzucht, Gewalt und die nicht vor Gott gebracht und vergeben ist.  

Das würde seine Liebe, die Liebe Gottes beflecken und dann wäre Er nicht mehr die Liebe. Wenn Sie zu Hause eine weiße Wand haben und dann macht eine Fliege drauf, dann ist die Wand nicht mehr weiß, so klein der Fleck auch wäre.

Daher liebt uns Gott ja, indem Er uns Jesus gibt als Schlachtopfer  und Jesus im Geist Gottes. Jesus hat sich ja nicht schicken lassen. So, du bist mein lieber Sohn und, jetzt musst du dich opfern für die Welt. Jesu Geist, Gottes Geist ist ja unteilbar. Wenn Jesus für uns gekommen ist und sich hingab, dann bedeutet das nicht mehr und nicht weniger als das Gott selber sagt: „Ich gebe mich für die Welt.“ Das ist die Liebe. Aber Sünde tolerieren, das geht nicht. Es gibt keine Stelle in der Bibel, in der Sünde irgendwie verharmlost würde. Sie hat immer Konsequenzen. Ein Leben in der Liebe Gottes, bedeutet als Kinder in Christus zu leben und in seinem Licht. (Galater 5,8).

Aus dem Galaterbrief kann man noch ergänzen:

"Das alles aber wird offenbar, wenn's vom Licht aufgedeckt wird; denn alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum heißt es: Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten." Galater 5, 13-14.

"Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht." 1. Johannes 5,12

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren