03.10.2012

Welttierschutztag am 4. Oktober

Gewonnen den Sechser im Lotto

. . . und hier ist der Beweis dafür. Nichts als Sieger, gewonnen ein Leben in Freiheit, Liebe und Achtung. Der Welttierschutztag, ein Tag der Erinnerung – aber auch des Lobes für all die geleistete Arbeit und das Miteinander von Mensch und Tier.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rückblick – ja, das muss ab und zu sein, und ganz besonders an diesem Tag. Oft gelitten – dafür gekämpft – und ab und zu gewonnen.

Hund im Wald an Baum gebundenalter Hund in Kläranlage gefallen30 Hunde allein gelassen – ohne Futter und Wasserabgemagerten Hund im Schuppen versteckt20 kranke Katzen im Haus eingesperrtheruntergekommene Schafe, abgemagerte Pferde ohne Futter und ohne Wasser im Kotüber 60 Hasen in fensterlosem Verließ auf engstem Raumkupierte Katzen im HasenstallHunde in der Silvesternacht verirrtbei 20 Grad minus Hund hinter Schuppen angebunden und ausgesetzt

und vieles mehr, der Platz würde nicht reiche. Die Not kennt keine Uhrzeit – und macht auch keine Ferien.

TIERE BRAUCHEN MENSCHEN - MENSCHEN BRAUCHEN TIERE

. . . und so, oder ähnlich ist es gewesen – und wird es auch immer wieder sein:

„HUND abzugeben – eine fast alltägliche Geschichte aus dem Tierheim:

Am Empfang eine Frau in den besten Jahren, ehrenamtliche Tierheimleiterin, so resolut, wie man auf diesem Posten zu sein hat und so kritisch, wie man wird, wenn man sich Tag für Tag versteckte Lügen anhören muss.

Im Eingang eine bürgerliche Familie – Vater, Mutter, Kind und Hund. Die Eltern mit ernstem Gesicht, der Hund ein gepflegter, gut genährter, nicht zu großer Mischling. Der Bub ist vielleicht sieben Jahre alt. Mit einer Hand klammert er sich an den Hund und weint still vor sich hin . . . Der Blick der Tierheimleiterin wandert von Mann zu Frau zu Kind - sie sieht nicht nur, sie macht sich ein Bild.

“Wir wollen den Hund abgeben.” – “warum?” – “er hat unser Kind gebissen!” stirnrunzelnd die Leiterin: ”wieso? das Kind ist doch hier „ – wütende Blicke der Eltern . . . die Leiterin weiter: “ich meine doch nur, wenn der Hund das Kind gebissen hätte – dann wäre es doch im Krankenhaus oder es hätte mindestens Kratzer, blaue Flecken oder einen Verband . . . ” im Gesicht der Leiterin zuckt es – die Mienen der Eltern sind starr – das Kind ist unglücklich.

“Kommen Sie rein” . . . soeben wurde wieder mal ein Unschuldiger inhaftiert . . .  so, oder ähnlich ist es gewesen – und wird es auch immer wieder sein.

Szenen wie diese finden tatsächlich im Auffanglager Tierheim für die abgeschobenen “besten Freunde” der Menschen statt.

SIEBZEHN  JAHRE  TIERHEIM . . . in dieser langen Zeit ist eine Menge passiert und irgendwo war immer ein tierischer Notstand:

Der Welttierschutztag soll Menschen und vor allem Politiker daran erinnern, mehr für den Tierschutz und gegen Tierquälerei zu unternehmen. Er findet jedes Jahr am 4. Oktober statt. Und das nicht ohne Grund: Der 4. Oktober ist der Namenstag von Franz von Assisi, einem heiligen Mönch und sehr großen Tierfreund.

Vor Gott sind alle Lebewesen gleich

Der Mönch Franz von Assisi lebte vor rund 800 Jahren in Italien und gründete dort einen weltbekannten Mönchsorden: den Orden der Franziskaner. Als Mönch war er nicht nur zu Menschen gut, sondern auch zu den Tieren: Franz von Assisi gilt als der erste Tierschützer überhaupt. Er war der Meinung, dass vor Gott alle Lebewesen – also Menschen, Tiere und Pflanzen – gleich wertvoll und schützenswert sind.

 Am 3. Oktober 1226 starb Franz von Assisi. Weil damals die Zeit nach Sonnenuntergang schon zum nächsten Tag zählte, wurde der 4. Oktober zu seinem Namenstag erklärt – und viele Jahre später zu seinen Ehren auch zum Welttierschutztag. Der Tierschützer Heinz Zimmermann kam fast 700 Jahre später auf diese Idee. Sein Vorschlag, Franz von Assisis Namenstag zum Welttierschutztag zu ernennen, wurde 1931 auf einem internationalen Tierschutzkongress angenommen. Seitdem wird der Welttierschutztag in vielen Ländern auf der ganzen Welt begangen.

Als Anhang nur Siegerbilder . . .

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.10.2017

04. Oktober - alle Jahre wieder - der Welttierschutztag . . .

Der Welttierschutztag, er ist ein Tag der Erinnerung – aber auch des Lobes für all die geleistete Arbeit und das Miteinander von Mensch und Tier.

Permalink
03.10.2016

Welttierschutztag am 4. Oktober - vor Gott sind alle Lebewesen gleich:

Der Mönch Franz von Assisi lebte vor rund 800 Jahren in Italien und gründete dort einen weltbekannten Mönchsorden: den Orden der Franziskaner.

Als Mönch war er nicht nur zu Menschen gut, sondern auch zu den Tieren.

Franz von Assisi gilt als der erste Tierschützer überhaupt.

Er war der Meinung, dass vor Gott alle Lebewesen – alle Menschen, alle Tiere und auch Pflanzen – gleich wertvoll und schützenswert sind.

Permalink
29.09.2016

TIERE BRAUCHEN MENSCHEN - MENSCHEN BRAUCHEN TIERE

Erinnerung für den 4. Oktober 2016 - Welttierschutztag

Permalink
Lesen Sie dazu auch
.jpg?27

Winterspaziergang im Februar 2018

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!