Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Kyle
  5. Kriechender Kommunismus/Fabian Sozialismus & Globalismus

13.01.2011

Kriechender Kommunismus/Fabian Sozialismus & Globalismus

Obamas Globalisten versuchen nicht, Amerika vorwärts zu Wohlstand und Stärke zu führen. Tatsächlich in das Entgegengesetzte: Nämlich mit der Strategie, politischen Wechsel durch instrumentierte Krisen zu erzwingen. Die "Cloward-Piven Strategy" sucht den Sturz des Kapitalismus durch die Überbelastung der Regierungsbürokratie mit einer Flut von unmöglichen Forderungen zu beschleunigen und stößt damit die Gesellschaft in Krisen und in den ökonomischen Kollaps. Vergeude nie eine gute Krise. Wenn du es zuerst nicht schaffst Amerikas Verfassungsvermächtnis der begrenzten Regierung zu ermorden, versuche es erneut. Dieses summiert die Methode der marxistischen Akademikerin und Aktivistin Frances Fox Piven. Die Strategie der “Instrumentierten Krise", die sie mit ihrem (verstorbenen) Ehemann Richard Cloward vorbereitete, half während der Sechziger und der Siebzigerjahre, Chaos in der amerikanischen Gesellschaft zu erzeugen Die so genannte Cloward-Piven Strategie fügte der Nation viel Schaden zu, schien aber nicht ganz erfolgreich zu sein, Amerika in die Knie zu zwingen, - wie seine Autoren es beabsichtigt hatten. Jetzt fordert Piven einen neuen strategischen Angriff auf die amerikanische Staatsform. Etwas Vorgeschichte. Cloward and Piven schrieben einen Artikel in 1966, „Das Gewicht der Armen”( The Weight of the Poor): Eine Strategie, in welcher sie einen massiven Antrieb forderten, die Armen in das Wohlfahrts-System zu rekrutieren, mit dem Versuch, das System zu überwältigen. Die Idee war, daß die generierte Krise als der Katalysator für eine radikale Umwandlung der amerikanischen Gesellschaft dienen sollte. Die Strategie half, New York City in 1975 zugrunde zu richten. Jahre später, denunzierte Bürgermeister Rudy Giuliani, die akademischen Aktivisten bei Namen. In einem Artikel, Cloward und Piven machten es deutlich, daß sie irritiert sind, daß so viele der Amerikaner, die gesetzlich das Recht hatten an der "Neuverteilung des Wohlstands" teilzunehmen, es ablehnten staatliche Zuwendungen zu erhalten. Die Diskrepanz ist nicht ein Unfall, der von einer bürokratischen Ineffizienz abstammt; eher ist es eine integrale Eigenschaft des Sozialsystems, das, wenn angefochten, eine profunde Finanz- und politische Krise herbeiführt. Heutzutage ist für die Sozialisten kein Grund vorhanden irritiert zu sein. Der Gebrauch von Lebensmittelmarken in Amerika schnellte zu einer 42 Millionen Rekordhöhe, während die Arbeitslosenrate fast ein 27 Jahr hoch erzielte Es wird noch besser! Das “Obama Weiße Haus” projektiert, daß im Bundes-Finanz-Jahr, das am 1. Oktober 2010 begann, ein Durchschnitt von 44 Millionen Menschen, oder mehr als ein Achtel der US-Bevölkerung, jeden Monat Lebensmittelbons erhalten. Das bedeutet, mehr den einer in acht Amerikanern bezieht die Wohlfahrt. Die Explosion in Lebensmittelmarken scheint im Einklang mit der Cloward-Piven Strategie der “Fabrizierten Krise” (genannt nach zwei antikapitalistischen Soziologen) zu sein. Sie fordert die Verstopfung des Wohlfahrts-Systems, um eine Abhängigkeit an die Regierung anzuregen und sie mit finanziellen Forderungen zu überbelasten, um den Einsturz des (USA) Kapitalismus zu beschleunigen. Dieses war auch immer das Ziel von “ACORN”, die radikale Gruppe für die Obama arbeitete und lehrte. Tatsächlich umfaßt ACORN-Gründer Wade Rathke öffentlich die Cloward-Piven Strategie, die er einen spannungsvollen “Ruf zu den Waffen” nannte. Er bemerkte, daß Richard Cloward und Frances Fox-Piven die Aktivistengruppe gründete und daß er Ende der Sechzigerjahre, die heute nicht mehr bestehende “Nationale-Wohlfahrtsrecht-Organisation" (NWRO, eine Dachorganisation von ACORN) organisierte, die viele Boote steigen ließ und eine hohe Beteiligung an den “Regierungs-Hilfsprogrammen” verursachte. In einem circa 1999 Dokument, „Zu jedem sein Haus”: Erfolgsgeschichten von der "ACORN Wohnbaugesellschaft,“ nannte ein ACORN-Teilnehmer den amerikanischen Traum eine Täuschung und prahlte Banken und Risikobeurteilungsstandarde zu untergraben. Zu ACORN und seinen kommunistischen, sozialistischen Globalisten-Verbündeten ist der amerikanische Traum die Wohlfahrt und eine dauerhafte Abhängigkeit von der Regierung. Eine der erfolgreichsten Krisen für die Globalisten wird die 2011/12 Nahrungsmittel-Krise werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren