21.12.2011

Die neue Maske ist endlich da!

Für mich ist ein kleines, verfrühtes Weihnachtsgeschenk gekommen. Nach langem Warten ist meine neue Maske endlich fertig geworden - mit zwei einhalb Monaten Verspätung. Leider war der Künstler "Ricci" schwer erkrankt und über zehn Wochen ausser Gefecht. Ich möchte exklusiv die ersten Bilder hier einstellen und ein paar Erklärungen zum Design Preis geben. Für mich ist die Bemalung meiner Maske etwas Besonderes und ich mache mir immer einige Gedanken zu den Motiven, die verwendet werden sollen.

Ich fange einfach einmal mit der Vorderansicht an: im Kinnbereich befindet sich das Stadtwappen von Augsburg in der Form wie es mir am besten gefällt. Ich bin seit meinem dritten Lebensjahr in Augsburg, folglich hier aufgewachsen, und stolz auf unsere Stadt. Deswegen habe ich mich dafür entschieden dem Wappen einen so zentralen Ort zu zuteilen. Auf der Oberseite befindet sich erneut der Pfeil mit meiner Nummer und meinem Spitznamen (in etwas abgeändertem Design), den ich als Konstante übernehmen wollte. Den Pfeil habe ich in Anlehnung an Ron Hextall´s Maske, aus seiner Zeit bei den Philadelphia Flyers in den achtziger Jahren, ausgewählt. Er war, als ich jung war, ein großes Vorbild für mich.

Rechte Seite: hier habe ich mich erneut für das Motiv des Augsburger Rathauses entschieden. Diesmal allerdings ohne Perlachturm und bei Nacht (ich wollte eine dunkel gestaltete Maske). Das von Elias Holl erbaute Rathaus ist vielleicht das bedeutenste und bekannteste Gebäude der Stadt. Es fasziniert mich immer wieder, vor allem wenn man bedenkt, wann es erbaut wurde. Ein Bauwerk auf das wir Augsburger zurecht besonders stolz sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf der linken Seite befindet sich ein venezianischer Maskenträger. Ich habe mich aus mehreren Gründen dafür entschieden. Als allererstes wollte ich eine dunkle, mystische Gestalt. Die Bauta-Maske wurde in Venedig, besonders im 18. Jahrhundert, vom Stadtadel als Anonymisierungsmittel verwendet. Als Torwart ist man durch die Schutzmaske ja auch etwas "anonym". Außerdem bin ich ein großer Venedig-Fan. Ich habe neben der deutschen auch die italienische Staatsbürgerschaft, somit wäre da auch noch eine kleine Verbindung zu diesem Motiv. Wie auch vielen bekannt sein dürfte, hat die Stadt Augsburg auch eine ganz besondere Verbindung zu Venedig. Zur Blütezeit im 15. bis 17. Jahrhundert herrschte ein reger Handel mit Venedig, welche damals eine der wichtigsten Handelsstädte war. Man sagt auch, dass die Familie Fugger massgeblich am Neubau des Fondaco dei Tedesci (Handelshaus der Deutschen) im Jahre 1508 beteiligt waren. All diese Gründe haben mich schlussendlich dazu gebracht, diesen Bauta-Träger mit Rose auf meiner Maske darzustellen.

Rückseite: hinten habe ich erneut die deutsche und die italienische Flagge, aufgrund meiner Herkunft, abbilden lassen. In der deutschen Flagge steht ausserdem der Name meiner Tochter "Matilda", in der italienischen der Name meines Sohnes "Lorenzo".

Den Hintergrund habe ich in schwarz mit einem dunkelgrünen Muster gestalten lassen. Das Muster hat keine Bedeutung, sollte jedoch eine ganz gute Fernwirkung erreichen - ich hoffe das tut es auch auch.

Für alle, die sich für den Künstler interessieren hier noch die Inernetadresse von ihm: www.art-ricci.com

Jetzt kennt Ihr die Hintergründe zu meiner neuen Torwartmaske. Ich hoffe es war interessant für Euch und natürlich hoffe ich auch, dass sie Euch gefällt!

Euer

 

Leo Conti

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Justin Fletcher

Jetzt geht´s erstmal auf die Wies´n...

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden