1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. Paule24
  5. 13. Spieltag: VfB Stuttgart – FC Augsburg, Sa. 15:30 Uhr, Mercedes-Benz Arena 0:4

16.11.2015

13. Spieltag: VfB Stuttgart – FC Augsburg, Sa. 15:30 Uhr, Mercedes-Benz Arena 0:4

Die Puppenkiste im Ländle

Für den FC Augsburg heißt es nach der Länderspielpause, ab ins Ländle, die Mercedes Benz Arena ist der Austragungsort dieses brisanten “Schwabenderbys“. Die Schwabenpfeile mit ihrem “ Laptop Trainer “ sind auch in dieser Saison bei den Kellergeistern der Bundesliga zu finden. Nach den letzten drei Spielzeiten in denen man nur die Ränge 12, 15 und 14 eingefahren hatte und zuletzt nur der Brandmeister der Bundesliga Huub Stevens den VfB vor dem Absturz rettete sollte es diesmal ein gesicherter Platz im Mittelfeld werden.

Im Februar hat sich Zorniger beim ambitionierten Leipziger Dosenklub selbständig entsorgt, er wurde noch während die Mission Klassenerhalt lief bereits avisiert, zu dem Zeitpunkt war noch gar nicht klar in welcher Liga er die Schwaben übernimmt. Ein Leck in der Vorstandsetage war's, der Hansi halt, der ausplauderte wer der Neue auf den Cannstatter Wasen werden soll.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Angriffsfußball ist das Credo des Trainers Alexander Zorniger, der Bundesliga-Novize steht für modernen Fußball, schnelles Umschaltspiel und Tempo, zu meist lässt er im 4/4/2 System spielen. Zorniger war sogar der Jahrgangsbeste der Trainerakademie anno 2012, also der mit dem Kursbestergsicht, jaja der Mehmet, er bringt die Schwabenpfeile zwar zum Laufen, aber laufen ist nicht alles, hinten sans offen wie ein Scheunentor, Souveränität bei 27 Gegentreffern sieht anders aus, aber bei der Thematik san wir ja auch nicht die „unbefleckte Maria“.

Der Schwäbische Ostälbler ist nicht nur vom Dialekt unverkennbar, auch in seiner nicht immer diplomatischen Ansprache ist er öfters der Zornige/r.

Abspecken hieß die Losung zu Anfang der Saison, überzähliger Ballast wurde abgegeben, das sollte sich positiv in der Transferbilanz auswirken (10,8 Mill.). Gotoku Sakai (HSV), Sararer, Haggui (beide Düsseldorf), Abdellaoue (Valerenga), Stöger (Paderborn), Rausch (Darmstadt), Ibisevic (Berlin), Rüdiger (AS Rom), Kirschbaum (Nürnberg) Kimmich und Ulreich zum FC Bayern komplettieren das Abgangsszenario. Die mutige Neuausrichtung wurde von Clubchef Wahler und Manager Dutt unterstützt.

Erste Wahl bei den Neuzugängen war der von Atletico Madrid verpflichtete LV Emiliano Insua, er absolvierte alle BL-Spiele. IV Toni Subjic zählt auch zu denen auf die der Trainer setzt, er bekam einen Vertrag bis 2018. Mitch Langerak, ihr Top-Transfer (3,5 Mill.), sein Wechsel vom BVB stand unter keinem guten Stern, bereits in der Vorbereitung verletzte er sich schwer und so bekam der ebenfalls neu verpflichtete Torhüter Przemysław Tytoń (PSV Eindhoven) automatisch den Nummer I Status. Der von Bayer 04 ausgeliehene Robbie Kruse kam bis jetzt nicht so recht in die Gänge. Aus Paderborn verpflichtete man den defensiven MF-Spieler Lukas Rupp, er eignete sich bisher nur als Teilzeitarbeiter. Die restliche Kaderauffüllung geschah auf kleiner Flamme.

Schwer erwischte es Mittelstürmer Daniel Ginczek, der exzellente Mittelstürmer musste sich einer Bandscheiben OP unterziehen, in der Rückrunde wird er wieder eingreifen können. Schon als er zum 1.FCN wechselte hätte ich ihn liebend gern beim FCA gesehen. Harnik trifft das selbe Los, seine Verletzung zwingt ihn ebenfalls dieses Jahr abzuhaken.

Der VfB absolvierte eine an den Ergebnissen gemessen gute Vorbereitung, der Saisonstart misslang dann total, Vollcrash, fünf Niederlagen am Stück, da wurden schon die Messer gewetzt, aber dann der nicht unerwartete Erfolg in Hannover, wo sonst, bevor es gegen die sich neu erfundenen Gladbacher eine erneute 1:3 Heimniederlage setzte. In Hoffenheim ein Remis erkämpft und gegen beide Aufsteiger einen Sieg eingefahren und kein Gegentor zugelassen; dazwischen die “Mega-Vorstellung“ bei Bayer 04, nach einer 0:2, 1:3 Führung noch ein 4:3 zugelassen, depperter geht's nimmer.

Vor der Länderspielpause gings zum Meister Bayern München, Trainer Zorniger riskierte vorher ne große Lippe: > Wir können ein paar Sachen die den Bayern richtig weh tun können < , die Münchner aber auch, da passt die Song Strophe “Alles nur geträumt “. Dank Robben und der gemäßigt geführten zweiten Halbzeit von Seiten der Bayern bliebs beim 4:0.

Vor dem 13. Spieltag steht der VfB Stuttgart mit erspielten 10 Punkten und einem Torverhältnis von 17:27 auf dem Relegationsplatz, das heißt auch die Stuttgarter stehen unter Zugzwang. Bundesligageschichte schrieben die 27 Gegentore auch schon. Durch den Ausfall von Harnik und Ginczek hat Trainer Zorniger schon ein kleines Stürmerproblem, aber wer ihn kennt weiß, es wird ihn nicht davor abhalten seine gewohnt offensive Spielweise auch gegen den FCA anzuordnen. Timo Werner erzielte zuletzt in der U21 zwei Tore, momentan in guter Form; die Wege von Didavi sollte man einengen er ist ihr Taktgeber.

Voraussichtliche Startelf: Tyton, Klein, Sunjic, Baumgartl, Insua, Schwaab, Serie Die, Gentner, Didavi, Maxim, T. Werner

Bilanz: 5 Siege (3:0, 2:1, 1:4, 0:1, 2:1) 3 Niederlagen (2:1, 1:3, 2:1)

-so schauts aus in der Puppenkiste : Ein Fluch scheint die Teilnehmer an der Euro League zu begleiten. Vereine aus dem Mittelfeld der Liga die sich mit einer Top Saison damit belohnt haben kommen mit dem für sie ungewohnten Terrain nicht zurecht. Aktuelles Beispiel ist der FCA dem es nicht besser geht wie einst der Hertha (Abstieg), Freiburg und Frankfurt belegten in ihrer Euro-Saison zur Halbzeit die Plätze 16 und 15, alle waren in der für sie so außergewöhnlichen Saison in den Abstiegskampf involviert.

Fünfte Heimniederlage damit schon eine mehr wie in der gesamten letzten Saison, seit unserer Zugehörigkeit zum Oberhaus kann da nur die Saison 2012/13 mithalten, zum selben Zeitpunkt hatte man ein Torverhältnis von 8:22, zieht man aktuell die 5 Strafstöße ab, sind wir was die erzielten Tore aus dem Spiel anbelangt auf gleichem Level, nur eben drei mehr kassiert und das mit vermeintlich besserem Personal, das sollte schon zu denken geben.

Die Frage stellt sich, kann der FCA diesmal die Länderspielpause für sich nutzen um anschließend einen Re-Start einzuleiten.

Als Märchentante eigne ich mich nicht, dennoch wage ich jetzt mal ne Prognose, punkten wir im Ländle nicht, dann bedarf es erneut einem kleinen Wunder um noch in der Liga zu bleiben. Dass es so krass eintrifft hat wohl keiner erwartet, aber es bewahrheitet sich eines dann immer wieder:

Sie kommt, wie Nutella auf Toast, die mentale Blockade, wenn der Druck des gewinnen müssens auf einer Mannschaft liegt und das in einer Phase wo es nicht läuft. Hat es sich in der Birne erstmal manifestiert wird es ganz schwer das wieder auszublenden. Man spielt dann nur die einfachen Pässe, keiner will so recht die Verantwortung übernehmen, ein Teufelskreis.

Ist Markus Weinzierl erneut der richtige Lotse um den leckgeschlagenen FCA Dampfer wieder in ruhigeres Gewässer zu navigieren. Niederbayern neigen ja bekanntlich zur Sturkopfertheit, manchmal von Nöten, gelegentlich könnte ein kleiner Umdenkungsprozess von Vorteil sein. Ich bin davon überzeugt wir bekommen das noch gerichtet, aber dazu muss sich die Mannschaft wieder ihre alte Mentalität überstreifen und in jedem der nächsten Spiele an ihre physischen Grenzen gehen.

Die zum jetzigen Zeitpunkt angesprungene Diskussion über Verstärkungen bringt Nullkommanull, bis Weihnachten muss es der aktuelle Kader richten, danach wird man sicher auf zwei Positionen tätig werden müssen.

Fünf Spieler waren on Tour, leider dabei auch Klavan und vor allem Bobadilla, für die eine schöpferische Pause sicher von Vorteil gewesen wäre.

Ich übernehme jetzt mal die Verantwortung für dieses eminent wichtige Match.

Die Startelf: In der Viererkette vor Hitz, von rechts Verhaegh, Callsen Bracker, Klavan, beim LV warte ich die letzten Trainingseinheiten ab, Max/Stafylidis. Baier und Moravek auf der Sechserposition, der Jan bringt genau die spielerische Komponente ein die ich von dieser Position erwarte. Auf der Zehn Trochowski, warum er und nicht Koo oder Altintop, für mich der torgefährlichste unseres Trios und da es vor allem bei uns darum geht neben Boba noch einen zu haben der auch durch seine Erfahrung die Ruhe hat und bei Standards eine Hausnummer ist setzte ich auf ihn. Jetzt wird’s spannend, die Besetzung der Außenpositionen und des Mittelstürmers. Fast hätte ich gesagt der Markus hat die Qual der Wahl; auf links Kai Uwe, rechts Koo weil defensiv stärker wie Esswein, unser RB 25 im Zentrum. Matavz ist noch eine MS-Option, damit müsste der Boba über rechts kommen.

Mein Wunschzettel: Die Abwehr ohne Patzer ein Spiel beendet. Die Umschaltbewegung offensiv wie defensiv funktioniert. Der Kapitän öfters in seinem Offensivspiel zur Grundlinie geht, auf dem Weg dahin könnte er den Jan als Wandspieler benutzen der das Dreieckspiel sicher beherrscht und falls mein Wunschspieler zum Einsatz kommt er das zeigt was ihn schon mal ausgezeichnet hat.

Im direkten Duell gab's fünf Siege in Folge, lasst die Sechs folgen !!

Schiedsrichter:  Sascha Stegemann

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.11.2015

Diese Serie hielt

Die Luft im Ländle wird nach dieser deutlichen Heimspielklatsche rauher werden, vor allem für Trainer Zorniger.

Der FC Augsburg hat erst mal den Abwärtstrend eindrucksvoll gestoppt.

Die Strategie von Trainer Weinzierl war mit Kohr die Mitte verdichten, Kai Uwe und Esswein sollten die Konter setzen, Boba wieder in der Spitze. Schon nach 3 Minuten ging der Puls schlagartig nach oben als bei einer Linksflanke Klavan sehenden Auges Didavi seelenruhig zum Kopfball kommen ließ. Das sollte es allerdings bis auf einen Distanzschuss den Hitz souverän parierte mit der VfB-Herrlichkeit gewesen sein. Schuld daran war der Fehler von Serey Die im Mittelfeld, Boba mit dem punktgenauen Pass in die Nahtstelle und Esswein verwandelte eiskalt zur Führung.

Als Esswein nach einer abgewehrten Ecke den Ball volley nahm landete der abgefälschte Ball zur Vorentscheidung im Netz der Stuttgarter. Nach dem 0:2 Rückstand beherrschte der FCA Ball und Gegner, der VfB war am Stromnetz nicht mehr angeschlossen.

Allein Boba hätte die stumpfen Schwabenpfeile in den Orbit schießen können, aber er wusste mit den besten Chancen nichts abzufangen. Den Deckel drauf machte dann der Jan Ingwer per Kopf, das Pfeiforchester begleitete die Gastgeber in den Kabinentrakt.

Falls der VfB noch irgend welche Ambitionen hegte in der 2. Hälfte etwas reißen zu wollen wurde das von Koo in der 54. Min. im Keim erstickt, erneut ein perfektes Anspiel von Bobadilla und das 0:4 und damit der erste Auswärtserfolg dieser Saison war perfekt.

Was den VfB anbelangt da könnte man sagen, sie haben mit ihrer Leistung die Kirche leer gesungen.

Für den FCA gilt, ein souverän heraus gespielter Sieg, auch in der Höhe absolut verdient, das sollte der Mannschaft den nötigen Kick geben um auch Zuhause wieder in die Spur zu finden,

Permalink
18.11.2015

Ich habe das Gefühl, dass wir diesmal besser abschneiden werden.

Ich freu mich und hoffe auf ein gutes Spiel!

Permalink
19.11.2015

Das hoffe ich seit 11 Spieltagen - langsam schwindet die Zuversicht !

Permalink
17.11.2015

Wieder eine ganz tolle Analyse. Aber dieses Spiel ist geradezu prädestiniert für eine FCA-Niederlage !

Alle Mannschaft, bei denen es nicht rund läuft, feiern gegen den FCA eine Wiederauferstehung !

Deshalb muss man befürchten, dass in Stuttgart kein Blumentopf zu gewinnen ist !

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren