Paule24

11.12.2017

Der FCA-Express bei den Knappen

Auf geht's nach Gelsenkirchen, der Pott ruft !

In der englischen Woche ist der FC Schalke 04 Gastgeber der Begegnung mit dem FC Augsburg. Bei unserem letzten Gastspiel gabs eine 3:0 Klatsche, einer ihrer wenigen Lichtblicke dieser unbefriedigenden Saison, Burgstaller wurde mit dem Doppelpack zum Königsblauen Hauptdarsteller.

Ex-FCA Trainer Markus Weinzierl durfte am Ende die Koffer packen, denn auch das Minimalziel Europa League wurde verfehlt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Chef Clemens Tönnies in der Mitgliederversammlung: > Ich lasse es nicht zu, dass Schalke durch mangelnde Leistung, von wem auch immer, seine Ziele verfehlt < . Sportchef ChristianHeidel übernahm die Verantwortung für die "Schrottsaison", > "denn es gab keine positive Entwicklung".

Heidel war aufgerufen den Kader auszumisten, ältere und einjährige Ladenhüter mussten an den Mann gebracht werden.

Der Neue Dompteur der Königsblauen, eine Überraschung, der deutsch-italienische Fußballlehrer Domenico Tedesco.

Was für ein Typ er sei, wird Tedesco gefragt: " Mir ist es persönlich wichtig, dass die Jungs wissen, warum sie nicht in der Startelf stehen ".

Einer der unter die Räder kam, Benedikt Höwedes, Weltmeister und Identifigationsfigur, war seit 6 Jahren Kapitän der Knappen, 16 Jahre auf Schalke, damit quasi ein Ur-Knappe, ihm wird von einem Jungfuchs-Trainer und Ex-Kreisliga A Kicker die Binde abgenommen, das kam einer Enteierung gleich. Kein Wunder dass damit deaktivierte Fluchtinstinkte wieder auf Sendung gingen. Vier Wochen zuvor verschwendete er darauf keinen Gedanken, jetzt musste er ......

Zuerst nur die Andeutung dann gings ganz schnell, Juve wollte und der Benedikt musste, ...fliehen.

Die deplatzierte Aussage vom Novizen Tedesco noch im Ohr: > Reisende soll man nicht aufhalten < , auch mit Kritik am Spieler, wie bei Emboli geschehen, sollte man weniger Bild-haft umgehen, hoffentlich fällt ihm seine öffentlichkeitsträchtige Profilschärfung nicht einmal vor die Füße.

S04+Kadernews: Wirtschaftlich sind die Knappen für die Zukunft gut aufgestellt, Ausrüster Umbro zahlt jährlich 6 Millionen aufs Konto ein, der Deal gilt ab der Saison 2018 und endet 2023. Ca 49 Millionen wurden auf die die 70 Millionen der Vorsaison draufgesattelt, da kann man schon einen Platz an der Sonne verlangen.

Trotzdem bleibt S04 eine Zulieferfirma, damit wird es schwierig Ansprüche auf Dauer auf einen Champions League Platz anzumelden, wenn der Klub nicht in der Lage ist ihre Zöglinge von Format langfristig zu binden. Aktuell steht die Vertragsverlängerung von Leon Goretzka auf der Agenda, "12 Millionen" für S04-Verhältnisse ein Mega-Angebot. Auch Max Meyer soll unbedingt gehalten werden, da wird viel Verhandlungsgeschick notwendig sein, Meyer spielt bei Tedesco zwei Positionen tiefer als gewohnt, sein neuer Arbeitsplatz ist die Baier-Position.

Der marokkanische Neuzugang vom FC Nantes Amine Harit (20) wusste bisher Trainer Tedesco zu überzeugen, der offensive MF-Spieler ist bei ihm gesetzt. Der von Verletzungen geplagte Nabil Bentaleb, nach seiner Leihe für 19 Mille von Tottenham losgeeist , laboriert aktuell an einer Schambeinentzündung wird wohl erst in der Rückrunde wieder mitmischen. Daniel Oczipka hat sich auf seiner Position festgespielt, der Ex-Frankfurter ist als LV gesetzt. Die Zeichen stehen beim Ex-Sevilla Kapitän Coke auf Trennung, Tedesco bevorzugt die Dreierkette, auf der hochstehenden RV-Position bringt er bevorzugt Caligiuri, die Ansprüche des Spaniers gehen da über die eines Ersatzreifens hinaus.

Bubi-Power gibt es auf Schalke fast nicht mehr, denn sie sind inzwischen erwachsen geworden oder abgewandert, einer aus der Knappenschmiede ist noch on Tour, den Thilo Kehrer meine ich, der 21-jährige IV ist kein Kind von Traurigkeit, wenn er grätscht kommt gleich das Grundwasser durch, zwei Mal dank jeweiliger Dioptrienschwäche der Schoris nicht den roten Karton gesehen, also Junge mach mal halblang.

Derbynachschlag: Schalke Boss Tönnies vor dem Pott-Derby in 2016: " Unsere Lokomotive kommt ins Laufen ". Bei diesem Treff stand die Schalke-Lok unter Volldampf, allerdings 45 Minuten lang hatte sie einen Kolbenfresser. Was sich ab der 61. Minute abspielte war wohl einmalig in der Derbygeschichte dieser beiden. In der verbotenen Stadt feierte nur Königsblau - Wau.

Nach einem 4:0 Rückstand tritt eigentlich die Götterdämmerung ein, nicht bei S04. Das 4:4 ist für den Rivalen im Revier eine gefühlte Niederlage, die Knappen aus den Trümmern auferstanden das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben. Naldos Kopfballtreffer in der Nachspielzeit das den Ausgleich bedeutete kam für die Schalker Fans einem Orgasmus gleich, der 35-jährige hat erneut gezeigt, dass er trotz seines Alters noch kein Kandidat für den Seniorenstift ist. Tönnies ging ja nach dem gefühlten Sieg freiwillig in eines seiner Kühlhäuser um sich runterzufahren.

Der Spieltag danach: Ernüchterung, die humpelnden Geißböcke holten die auf der königsblauen Euphoriewelle verbliebenen Schalker auf den Boden der Veltins-Arena zurück. Übrigens nicht ganz unerwartet, das 2:2, denn sie zählen nunmal nicht zu ihren Lieblingsgegnern.

Für einen war danach Kehraus, Trainer Peter Stöger muss das Geißbockheim verlassen und schwubbs ist er in Dortmund notgelandet.

Der letzte Ausritt ging ins Fohlengestüt, die hatten noch eine offene Rechnung, sie blieb offen, das 2:2 entsprach den gezeigten Leistungen.

Während in Köln bereits Endzeitstimmung herrscht, leuchtet auf Schalke das Firmament ganz in Königsblau.

Hinrundenfazit: Nach Spieltag 12 sogar auf Rang 2 gesprungen, nie auf einem zweistelligen Tabellenplatz, aktuell auf drei, die Knappen haben sich ohne viel Getöse zu einem "Spitzenteam" entwickelt. Herausstechendes Merkmal ihre Kompaktheit, nur 17 Gegentreffer, bisher. Fakt ist, man präsentiert sich als Team. Zuhause save, nur gegen die Bayern gabs eine 0:3 Spezialrasur, 4 Heimsiege, 3 Remis, im "Ausland" nur 3 Mal geschoren. Goalgetter ist Guido Burgstaller mit 6 Treffern. Zielspieler bei Standards ist ihr Glatzkopf, Empfehlung anketten.

Zum selben Zeitpunkt des Vorjahres sah man sich auf Rang 11 und spielte 18 Punkte ein, aktuell sinds deren 26.

Achja Europa fordert seinen Tribut, die letztjährigen Spitzenmannschaften kamen fast ohne Ausnahme unter die Räder, was sich teilweise auch in der Liga wiederspiegelte, davon pofitierte der Nichtteilnehmer S04, mit dazu trägt auch der Revierrivale bei der eine nicht nachvollziehbare Ergebniskrise hat. Ist S04 jetzt eine Spitzenmannschaft ?

zu erwartende Startelf: Fährmann, Stambouli, Naldo, Nastasic, Caligiuri, Oczipka,McKennie, Meyer, Harit, Konoplyanka, Burgstaller

Bilanz: 1 Sieg, 5 Remis, 6 Niederlagen, S04 seit 9 SpTg ohne Niederlage

so schaut's aus in der Puppenkiste: Nach dem lästigen Bayern-Derby galt es duchzustarten und das tat man eindrucksvoll, den Wölfen die Zähne gezogen, dem Fasennacht-Klub endlich einen eingeschenkt und zuletzt Berlins Alte Dame spielerisch gegen die Mauer laufen lassen.

Rückblende: Die EuroKläglich Vertreter aus der Hauptstadt, bereits zum Zweiten Mal in Folge schieden sie vorzeitig aus, einfach nur blamabel. Auch das 11. Duell war in der Kategorie torarm anzusiedeln, aber der FCA hatte vom Anpfiff an die Hertha im Würgegriff, der 1:1 (91. Min.) Ausgleich an den eigenen Chancen gemessen ein Witz. Leider wieder zwei Punkte liegen gelassen die man aufgrund der überlegenen Spielweise schon aufs Konto verbucht hatte. Comebacker Framberger machte ein gutes Spiel, eine super Option für die rechte Seite.

Gegen die Schalker wird das vom Ansatz her ein ganz anderes Spiel, denn die Hausherren wollen den Ton angeben, wir sorgen dann in gewohnter Manier für die Tonstörungen. Der FCA muss nur mit dem Selbstvertrauen das sie sich bisher erarbeitet haben auftreten, dann könnte die Rechnung aufgehen von den Knappen mindestens ein Brikett mitzunehmen.

Burgstaller zuletzt mit Ladehemmung, auf Caligiuri`s Tempodribblings sei hingewiesen, da kommt mächtig Arbeit auf Max zu. Knacken kann man ihren Defensivverbund, wie in Gladbach zu sehen, mit schnellem Direktspiel.

Zwei Teams die in der Erfolgsspur sind, die Voraussetzung für ein Spitzenspiel.

Mit jeder Faser bereit – titelte die FCA Homepage, auf geht´s, legt die Blaupause auf Schalke auf!!

Startelf: Hitz, Opare, HInteregger, Gouweleeuw, Max, Baier, Khedira, Heller, Gregoitsch Kai Uwe, Finnbogason

16, Spieltag: FC Schalke 04 - FC Augsburg, Mi. 20:30 Uhr, Veltins Arena

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.12.2017

Super geschrieben, mache mich in ner viertel Stunde auf den Weg, soll in Gelsenkirchen drei Punkte abholen.

Permalink
12.12.2017

Schalke schwebt auf Wolke 7 nach der verkackten Saison mit Weinzierl. Schalke muss in der eigenen Hütte ihrem Puplikum was bieten.

Also Parade Disziplin für Baum und unser Team, denn zu verlieren haben wir absolut nichts. Niemand kann ernsthaft Punkte von uns fordern, noch ist ein komfortabler Abstand zu der Abstiegsregion, da lässt sich frei aufspielen.

Unsere Abwehr ist erprobt, schnelles Umschalten unsere Parade Disziplin und vorne haben wir endlich Knipser. Also nix volle Hose, volle Euphorie darauf, dass wir nicht ohne was Zählbares aus der Kohlenhütte kommen.

Permalink
13.12.2017

Schon 5 Punkte leichtfertig verschenkt (Hannover 3 / Berlin 2) - da kommt es auf diese, nicht zu erreichenden Punkte nicht an (gegen 04 noch nie etwas gerissen).

Viel wichtiger wäre ein Sieg gegen Freiburg und bitte in den letzten 5 Minuten die Bälle auf die B17 schießen und nicht Ribery an der Eckfahne spielen, weil man es nicht kann.

Vielleicht klappts dann in der Rückrunde auch mal wieder mit ausverkaufter Arena. Wer will schon nach fast jedem Heimspiel deprimiert und frierend nach Hause gehen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen