1. Startseite
  2. Community
  3. Leserblogs
  4. sbo
  5. Polizistenmord: Wie der Bayerische Rundfunk auf den Hund kam

01.11.2011

Polizistenmord: Wie der Bayerische Rundfunk auf den Hund kam

Der Polizistenmord von Augsburg beschäftigt seit Tagen nicht nur die Menschen in unserer Stadt, er ist auch ein Dauerthema in den bundesweiten Medien. Auswüchse bleiben dabei leider nicht aus.

Ein Beispiel dafür findet sich aktuell im Internetangebot des Bayerischen Rundfunks. Hier kam offenbar der Photoshop-Spezialist des Sender zum Schluss, ein Foto der Durchsuchungsaktion im Siebentischwald noch dramatischer machen zu müssen, als es schon ist. 

Und so wurde auf dem Bild mit wenigen Mausklicks nicht nur der Augsburger Nebel durch ein diffuses Sonnenlicht ersetzt; der mir unbekannte Künstler montierte mitten in die Gruppe der Bereitschaftspolizisten auch einfach mal so einen Schäferhund hinein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Fotograf des so "bearbeiteten" Bildes, ein geschätzter Mitarbeiter der dpa, zeigte sich jedenfalls einigermaßen verwundert. "Der Hund gehört durchaus zur Geschichte- nur wurde er drei Tage vor den Zweibeinern rund vier Kilometer entfernt fotografiert", meint er. Und überhaupt: "Am Montag war definitiv den ganzen Tag Nebel, kein Hund und ich als einziger Fotograf im Einsatz und das Laub hinterm rechten Polizisten mein einziger Lichtblick."

Besonders peinlich wird die Bildbearbeitung durch einen Fauxpas: Der Bayerische Rundfunk präsentiert nämlich Originalbild und Bildmontage in ein und demselben Bericht - als Aufmacherfoto mit montiertem Schäferhund, und als drittes Bild in einer Fotostrecke - ohne Hund.

Zumindest bis jetzt ist die Bildmontage nicht als solche gekennzeichnet. Vielleicht meint der BR allerdings auch, der Bildnachweis " Bild: picture-alliance/dpa ; BR" würde als Hinweis auf die Manipulation genügen.

Nachtrag 2. November, 12 Uhr: Der BR hat die Bildmontage inzwischen kommentarlos aus den Artikel gelöscht.

2. Nachtrag, 15 Uhr: Der Bayerische Rundfunk erklärt den Vorfall mir gegenüber mit einer internen Panne. Bei der Bildmontage handle es sich um eine Titelgrafik aus der Rundschau-Sendung im BR-Fernsehen. "Diese Titelgrafiken werden bei der Themenübersicht zu Beginn der Rundschau eingesetzt, vergleichbar etwa mit den Titelseiten bei Nachrichtenmagazinen." Sie würden, so die BR-Sprecherin weiter,  "von der BR-Hausgrafik künstlerisch gestaltet, es handelt sich also nicht um eine Bildmanipulation, sondern um ein eigenständiges künstlerisches Produkt."

Diese "künstlerisch gestalteten" Titelgrafiken seien nicht zur Verwendung im Internetauftritt des BR vorgesehen, sondern "ausschließlich als grafisches Gestaltungsmittel für die Fernsehsendung", so die Sprecherin weiter. Diese klare Unterscheidung sei im vorliegenden Fall "leider nicht befolgt worden". Als der Fehler auffiel (wohl nach der Berichterstattung hier im Blog) habe man das Bild so schnell wie möglich wieder ausgetauscht.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
.jpg?10712

Facebook-AGB: Warum Widerspruch-Bildchen nichts bringen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen