Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 11. Juli

Coronavirus
11.07.2020

Das Corona-Update vom 11. Juli

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen etliche Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Wer demnächst Hochzeit feiern will, braucht jede Menge Geduld, Flexibilität und starke Nerven. Angesichts der Corona-Krise haben viele Paare ihre Hochzeit 2020 abgesagt. Für das kommende Jahr rechnen Hochzeitsplaner mit einem umso größeren Ansturm auf Standesämter und Hochzeitslokale. Auch in der Region wird es zu Engpässen kommen, sagen Experten. Sie raten Paaren, ihre Feier besonders sorgfältig zu planen - oder vielleicht sogar Alternativen zu einer Hochzeit 2021 zu finden.

Online-Redakteurin Anika Zidar hat sich umgehört und herausgefunden, welche Standesämter besonders gefragt sind, welche Alternativen es für festentschlossene Paare gibt - und was Paare bei der Hochzeitsplanung in Corona-Zeiten unbedingt beachten sollten.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Nicht unumstritten ist der bayerische Vorstoß, dass sich die gesamte Bevölkerung des Freistaates per Abstrich auf Covid-19 testen lassen kann. Spitzenpolitiker anderer Länder sowie des Bundes halten das für übertrieben. Und dann gibt es auch noch fachliche Skepsis: Sind die Abstrich-Ergebnisse überhaupt aussagekräftig? Wissenschafts-Redakteur Markus Bär beantwortet die wichtigsten Fragen.
  • Unstrittig ist, dass Schwestern und Pfleger in Krankenhäusern und Praxen zu den Helden der Corona-Krise gehören. Jetzt sind sie plötzlich die Vergessenen - und müssen sich mit dem Gedanken anfreunden, dass sie keine Sonderzahlung für ihren Dienst in angespannten Corona-Wochen bekommen. Der Bundesgesundheitsminister, die Kliniken und die Krankenkassen zeigen mit dem Finger aufeinander und schieben sich gegenseitig die Verantwortung dafür zu.
  • Am 13. März wird der Skiort Ischgl unter Quarantäne gestellt. Tausende Urlauber wollen raus aus dem Corona-Hotspot. Einige Putzkräfte, Küchenhilfen oder Hotelbeschäftigte bleiben hingegen zurück - und werden offenbar Opfer fragwürdiger Methoden.

Die Zahlen: Mittlerweile gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 198.556 Fälle, das sind 378 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bis heute 49.184 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 98 mehr als am Vortag. Insgesamt sind in Bayern in den vergangenen sieben Tagen 452 Fälle registriert worden. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Reisewarnung in der EU ist aufgehoben, doch wie kann Urlaub im Corona-Jahr aussehen? Welche Länder unter welchen Bedingungen für Urlauber geöffnet sind und was vor Ort gilt.

Urlaub trotz Corona: Welche Länder sich als Ziel eignen 

Deutsche Party-Urlauber auf Mallorca haben offenbar keine Angst vor dem Coronavirus. Laut Medienberichten feierten Hunderte ohne Maske am Ballermann.

Ohne Masken und Abstand: Deutsche Partyurlauber feiern am Ballermann 

Nicht nur die Polizei, sondern auch die Kontrollbehörden in bayerischen Großstädten haben wegen Corona viel zu tun. Trotz gelockerter Auflagen ist der Überstunden-Abbau schwierig.

Städtische Mitarbeiter in Bayern: Mehr Überstunden wegen Corona

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.