Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 30. März

Coronavirus
30.03.2020

Das Corona-Update vom 30. März

Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen unzählige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Seit 21. März gelten die Ausgangsbeschränkungen in Bayern - und seit heute steht fest, dass sie noch mindestens bis 19. April in Kraft bleiben werden. "Die Lage ist weiter sehr, sehr ernst", sagte Ministerpräsident Markus Söder bei einer Pressekonferenz. "Deswegen gibt es keinen Anlass darüber zu reden, dass es Entwarnung gebe oder Anlass dafür, falsche Hoffnungen zu wecken." Söder betonte, es werde keinen "vorschnellen Exit" geben. Verschärft werden die Maßnahmen aber - zumindest für den Moment - nicht.

Österreich hat gerade eine zusätzliche Regelung beschlossen: Dort müssen die Bürger beim Einkaufen künftig einen Mundschutz tragen. Söder erklärte, dass Bayern das im Moment nicht plane, sagte aber: "Uns beschäftigt der Gedanke auch."

Die Zahlen: Derzeit gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 57.298 Fälle, das sind 4.751 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich aktuell 13.989 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 1108 mehr als am Vortag. Insgesamt kommen in Bayern auf 100.000 Menschen aktuell 108 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Alle bestätigten Fälle in der Region finden Sie in diesem Artikel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die gute Nachricht: Trotz der Corona-Pandemie sind die Augsburger Hilfsorganisationen weiter für ihre Klienten da. Oft gibt es aber Erschwernisse und neue Regeln.

Bedürftige trifft die Corona-Krise oft am härtesten

Der frühere SPD-Vorsitzende warnt, dass Hilfskredite alleine nicht ausreichen würden. Unternehmen wüssten nicht, wie sie die Schulden zurückzahlen können.

Ex-SPD-Chef Gabriel: Staat soll Teil der Schulden von Betrieben übernehmen

Mit Förderkrediten sollen Firmen unterstützt werden, die durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten. Wem die Hilfen zustehen, erklären zwei Augsburger Sparkassenchefs im Interview.

Corona: So helfen Banken kriselnden Unternehmen aus der Region

Verbraucher und Landwirte haben sich voneinander entfernt, obwohl sie aufeinander angewiesen sind. Zeit für eine Paartherapie.

Warum die Coronakrise ein Weckruf für die Landwirtschaft sein kann

Das Schlafzimmer als Redaktion, die Konferenzen mit zwei Metern Abstand: Die Redaktion arrangiert sich mit der Corona-Krise. Hier berichten die Kollegen im Wechsel.

Wir und Corona: Das Logbuch der Redaktion

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.