Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 1. Dezember

Coronavirus

01.12.2020

Das Corona-Update vom 1. Dezember

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: Augsburger Allgemeine (Grafik)

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Skifahren oder nicht Skifahren? Diese Frage stellen sich vom Umweltschutz bewegte Menschen schon seit einigen Jahren jeden Winter. Doch heuer ist das in Bayern keine Frage des freiwilligen Verzichts - zumindest, wenn es nach der Staatsregierung um Markus Söder geht.

Der Ministerpräsident ist überzeugt: Im Corona-Winter 2020/2021 muss der alpine Wintersport in Bayern verboten bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Und wer es wagt, sein Hobby in Österreich auszuüben, sollte sich auf eine mehrtägige Quarantäne einstellen.

Doch geht vom Skifahren wirklich so ein großes Infektionsrisiko aus? Liftbetreiber und Tourismusbetriebe im Allgäu sehen das freilich anders, wie unser Reporter Andreas Kornes erlebt hat.

An Winterurlaub ist für die meisten Bayern also nicht zu denken. Gleichzeitig locken bereits die ersten Reiseveranstalter mit Frühbucher-Rabatten für große Reisen im kommenden Jahr. Trotz Aussicht auf einen Impfstoff bleiben derzeit viele Unsicherheiten für die Reiseplanung. Was Urlauber jetzt bei ihrer Buchung berücksichtigen sollten.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Neue Corona-Regeln für Bayern und ganz Deutschland: Im Dezember 2020 gelten verschärfte Corona-Regeln. Wir geben einen Überblick.
  • Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff: Eine Corona-Impfung in Deutschland rückt näher. Biontech und Pfizer wollen, dass ihr Präparat in der EU zugelassen wird. Ihr Antrag muss nun noch geprüft werden. Lesen Sie mehr.
  • Augsburg wird Standort für Gesundheits-Reserve: Der Bund will in großem Stil Schutzmasken in Augsburg lagern. Die Stadt hat bereits ein eigenes Lager mit wichtiger Ausrüstung. Lesen Sie mehr.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 1.067.473 Fälle, das sind 13.604 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 209.682 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 2523 mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgerechnet Menschen, die einen Impfstoff möglich machen, werden erst spät geimpft: Probanden aus einer Placebo-Studie. Kann das gerecht sein?

Warum Placebo-Probanden lange auf eine Corona-Impfung warten müssen 

Massiver Umsatzeinbruch für die Augsburger Innenstadt: Geschäfte berichten von 50 Prozent weniger Umsatz am ersten Adventswochenende. Eine Branche trifft es besonders hart.

Massiver Umsatzeinbruch: Der Augsburger Innenstadt fehlt die Kundschaft 

In unserem Adventskalender geben Prominente, Redakteurinnen und Redakteure bis Heiligabend Tipps, wie Sie sich die stade Zeit in diesem Jahr verschönern können. Den Auftakt macht heute Starkoch Alfons Schubeck.

1. Dezember: Starkoch Alfons Schuhbeck rät zu Rumtopf 

Bei mehreren hundert Corona-Infizierten hat die Stadt Augsburg aktuell keinen Überblick, ob sie noch in Quarantäne sind oder entlassen werden müssten. Im Gesundheitsamt soll nachgebessert werden.

Zu lange in Corona-Quarantäne: Wie viele Augsburger sind betroffen? 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren