Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 10. Januar

Coronavirus

10.01.2021

Das Corona-Update vom 10. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Mit der Verschärfung des Lockdowns gilt ab morgen neben strengeren Kontaktbeschränkungen auch die 15-Kilometer-Regel. Diese besagt: Wer in einem Risikogebiet mit einem Inzidenzwert von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche lebt, darf sich in der Freizeit höchstens 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernen. Um diesen Radius zu verlassen, bedarf es dann eines triftigen Grundes - touristische Ausflüge sind davon explizit ausgenommen.

Viele Ausflügler haben wohl nicht zuletzt aus diesem Grund am Tag vor der anstehenden Lockdown-Verschärfung das sonnige Winterwetter für Abstecher in die Berge und an die Seen in Bayern genutzt. Am Ochsenkopf im Fichtelgebirge sowie am Spitzingsee im Landkreis Miesbach herrschte heute jedenfalls reger Betrieb. In München musste die Polizei gar den Kanal vor dem Nymphenburger Schloss sperren, da sich auf dem brüchigen Eis zu viele Menschen gedrängt hatten. Im Allgäu wiederum zeigt sich die Polizei zufrieden: Zwar waren auch hier zahlreiche Tagestouristen mit ortsfremden Kennzeichen unterwegs, der befürchtete Besucher-Ansturm blieb jedoch aus.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Japan hat heute eine neue Coronavirus-Variante gemeldet. Die Mutation des Virus wurde demnach bei vier aus Brasilien nach Japan eingereisten Menschen nachgewiesen und unterscheidet sich offenbar von den bisher gemeldeten Mutationen aus Großbritannien und Südafrika. Noch ist unklar, wie ansteckend diese neue Version des Coronavirus ist. Hier lesen Sie, was bisher dazu bekannt wurde.

  • Die Maskenpflicht für Radler sorgt für Unmut in Augsburg. Jetzt hat die Stadt auf die Kritik der Fahrradfahrer reagiert und die Regeln angepasst. In Maskenzonen wie der Innenstadt muss der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr überall getragen werden. Was sich konkret ändert, lesen Sie hier.

  • Während die Gastronomie-Betriebe in Deutschland weiterhin geschlossen bleiben, dürfen nach einigem Hin und Her die Bars, Restaurants und Cafés in Italien vielerorts wieder aufsperren. Wer öffnen darf, regeln dabei die ab Montag geltenden Gelben Corona-Zonen. Das Land verabreichte seit Beginn der Impfkampagne nach heutigem Stand rund 590.000 Impfdosen. Auch in Deutschland starten die Corona-Impfungen in der Fläche - wobei der Impfstoff-Mangel alles ausbremst. Die Impfteams sind hierzulande schneller als die Lieferanten.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.908.527 Fälle, das sind 16.946 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 354.494 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 2879 mehr als am Vortag. Wegen der Feiertage weist das RKI allerdings darauf hin, dass die Zahlen möglicherweise weniger aussagekräftig sind als sonst. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im vergangenen Jahr hatten viele Menschen mehr Zeit für private Gespräche. Ein Blick in die Telefonstatistik bestätigt: In der Corona-Pandemie wurde mehr geplaudert.

Bundesbürger telefonieren wegen Corona länger als zuvor

Seit fast einem Jahr kämpfen Menschen in medizinischen Berufen an vorderster Front gegen die Corona-Pandemie. Sieben von ihnen erzählen von ihren Erlebnissen, Sorgen und Ängsten.

Menschen aus Medizinberufen über Corona: "Ich könnte so wütend werden!"

Die Krankenhäuser leisten in der Corona-Pandemie Schwerstarbeit. Nun rächen sich alte Fehler der Politik. Eine Reform des Gesundheitssystems ist dringender denn je, kommentiert Michael Pohl.

In den Kliniken wartet nach der Corona-Pandemie schon die nächste Krise

Für die Corona-Maßnahmen an Schulen gibt es aus den Augsburger Schulfamilien viel Zustimmung, aber auch Kritik. Eigentlich würde ein bildungsgerechter Schulalltag ganz anders aussehen.

Am Distanzunterricht führt in Augsburg vorerst kein Weg vorbei 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren