Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 16. Mai

Coronavirus

16.05.2020

Das Corona-Update vom 16. Mai

Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen unzählige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Kaum eine Lockerung war so umstritten wie der Wiederanpfiff in der Bundesliga. Und dennoch: Heute rollte der Ball wieder. Zu den befürchteten Fan-Ansammlungen kam es nicht, nahezu alle Teams hielten sich auch beim Jubeln an die Distanzregeln. Eine Ausnahme bildete Hertha BSC: Im ersten Geisterspiel nahmen es die Spieler aus der Hauptstadt mit dem Verbot von Rudelbildungen nicht allzu ernst. Zur Erinnerung: Ex-Herthaner Salomon Kalou hatte es mit einem Video, in dem reichlich Hände geschüttelt wurden, fast noch im Alleingang geschafft, den Wiederanpfiff scheitern zu lassen. Für den FCA verlief der Wiederbeginn wenig erfreulich. 1:2 verlor der Verein gegen Wolfsburg. Für die Fans ein Trost: Sie konnten ihrem Missmut über Geisterspiele Ausdruck verleihen. "Der Fußball wird leben - euer Business ist krank", stand auf einem Banner auf der Tribüne.

Mittlerweile dürfen alle Händler in Augsburg wieder öffnen. Die Sorgen sind damit aber nicht verschwunden. Hygiene-Maßnahmen kosten teils viel Geld und die Kunden kommen nur verhalten zurück. Klamotten anprobieren mit Maske, in Ruhe stöbern - davor schrecken noch viele zurück. Und dennoch geben die Augsburger Händler die Hoffnung nicht auf: Sie arbeiten an einem "Konzept zur Willkommenskultur".

In Supermärkten kann man sich in den letzten Wochen über mangelnden Andrang nicht beschweren. Ganz im Gegenteil. Sie müssen noch viel stärker darauf achten, dass nicht zu viele Menschen in die Läden kommen, um Abstände einhalten zu können. Teilweise führt das zu abstrusen Folgen - zum Beispiel im Fall einer Mutter, die sich an unsere Redaktion wandte. Sie wollte mit ihrem Kleinkind in einen Aldi - und wurde von einer Angestellten darauf hingewiesen, dass ihr Kleinkind draußen bleiben müsse. Ein Supermarktbesuch sei eben kein Familienausflug, der Infektionsschutz gehe vor. Auf Nachfrage betonte Aldi, dass das nicht der Firmenrichtlinie entspreche. Und doch häufen sich solche Meldungen bei unterschiedlichen Discountern. Max Kramer hat das Problem für uns recherchiert.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

Die Zahlen: Derzeit gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 173.772 Fälle, das sind 620 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich aktuell 45.340 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 297 mehr als am Vortag. Insgesamt kommen in Bayern auf 100.000 Menschen aktuell 34,7 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Alle bestätigten Fälle in der Region finden Sie in diesem Artikel.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Montag dürfen die Wirte rund um Ulm wieder Gäste empfangen – unter strengen Corona-Auflagen. Einige Gaststätten verzichten lieber darauf, weil so die Pleite näher rücke.

Gastronomie rund um Ulm im Ausnahmezustand: Wer macht überhaupt wieder auf? 

In der Krise wird das Problem unseres Rentensystems noch deutlicher sichtbar. Die Politik braucht ein Konzept. Doch darüber scheint sie nicht einmal nachzudenken.

Den Rentnern darf es nicht an den Geldbeutel gehen

Wann wieder Volksfeste in Augsburg gefeiert werden können, weiß niemand. Deshalb verkaufen Schausteller ihre Waren in den Stadtteilen. Es gibt weitere Ideen.

Kreative Schausteller: Ein bisschen Augsburger Plärrer mitten im Wohnviertel

Die Veranstalter waren überrascht, dass so viele Menschen zur Demo gegen Corona-Maßnahmen in Augsburg kamen. Wer sie sind und warum sie den Umzug auf den Plärrer gut finden.

Corona-Demo auf dem Plärrer: Wer steckt hinter den Protesten? 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren