Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 23. Februar

Coronavirus

23.02.2021

Das Corona-Update vom 23. Februar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig ist – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Die bayerische Regierung hat heute weitere Lockerungen beschlossen. Vor allem Heimwerker und Hobbygärtner dürfte das freuen, ab dem 1. März können unter anderem Gartenmärkte, Blumenläden, Baumschulen und Baumärkte öffnen. Sie hätten "zurecht auf ihr Schicksal hingewiesen", sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Welche Läden noch öffnen dürfen, erfahren Sie hier.

Die Lockerungen sind aber nicht unumstritten. Den einen gehen sie nicht weit genug, andere wünschen sich ein behutsameres Vorgehen. "Schon einmal hat Deutschland im Herbst den Fehler gemacht, nicht beherzt genug vorgegangen zu sein. Der Lockdown-Light hat den starken Anstieg der Zahlen überhaupt erst möglich gemacht", schreibt unsere Autorin Margit Hufnagel in ihrem Kommentar. Sie meint: Wir brauchen Geduld. Die Gegenmeinung vertritt Bernhard Junginger: "Ganz exzessiv müssen wir jetzt darüber reden, wie wir aus dem Stillstand heraus- und wieder ins Handeln hineinkommen." Seinen Kommentar lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages:

  • Dass Friseursalons ab 1. März wieder öffnen dürfen, wurde bereits vergangene Woche beschlossen. In Augsburg einen Termin zu bekommen, könnte allerdings schwierig werden. Zum Neustart sind sie schon größtenteils ausgebucht. Sollten Sie zu den glücklichen gehören, müssen Sie sich vor Ort aber an einige Regeln halten. Hier finden Sie einen Überblick.
  • Die Regierung hat sich außerdem auf eine Änderung der Impfreihenfolge verständigt. Lehrer und Erzieher sollen schneller geimpft werden als vorgesehen. Wann es losgeht und ob andere Menschen, die auf eine Impfung warten, benachteiligt werden könnten, lesen Sie hier. Der Staat tut das richtige, meint unser Autor Christian Grimm. "Er priorisiert Erzieher und Grundschullehrer und gibt damit der Bildung das erste Mal die versprochene Priorität." Seinen Kommentar lesen Sie hier.
  • In der Debatte um weitere Öffnungen führen die Gegner vor allem ein Argument ins Feld: die Mutanten. Vor drei Wochen hegte ein Augsburger Labor den Verdacht, die dänische Corona-Mutation sei in Bayern angekommen. Ob sich dieser bestätigt hat und wie sich die anderen Mutationen ausbreiten.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 2.394.811 Fälle, das sind 3.883 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 429.436 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 412 mehr als am Vortag.

Mit unseren interaktiven Karten und Grafiken geben wir Ihnen einen Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

Fitnessstudios waren sieben der vergangenen zwölf Monate geschlossen - viele stehen vor dem Aus. Dabei, so argumentieren Betreiber, tragen sie zur Gesundheit der Menschen bei.

Fitnessstudios im Lockdown: Die Branche steht vor großen Veränderungen

Die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat im Zusammenhang mit der Affäre um unberechtigt geimpfte Personen arbeitsrechtliche Schritte eingeleitet.

Impfvordrängler in Pflegeheimen: AWO Schwaben greift durch

Auch in der Region ist Kurzarbeit in vielen Branchen noch ein wichtiges Thema, andere haben keine Probleme mehr. Eine Übersicht.

Rübsamen, Premium Aerotec, Audi: Wer weiter auf Kurzarbeit setzt

Im Kampf gegen Corona sollen künftig sogenannte Antigen-Schnelltests zum Einsatz kommen. Experten warnen allerdings davor, sich zu sehr auf deren Ergebnisse zu verlassen.

Augsburg richtet Testzentren ein: Wie sicher sind die Corona-Schnelltests? 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren