Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 31. Dezember

Coronavirus

31.12.2020

Das Corona-Update vom 31. Dezember

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Hand aufs Herz: Sind Sie froh, dass das Jahr 2020 in wenigen Stunden vorbei ist? Wird das kommende Jahr besser, schöner, geselliger? Die Hoffnung darauf genährt hat zumindest der Corona-Impfstoff - auch wenn nach wie vor unklar ist, ob die Impfung nur vor einer Infektion schützt oder auch verhindert, dass man seine Mitmenschen ansteckt. Und wie sieht es eigentlich für bereits Infizierte aus: Sollten sie sich impfen lassen oder lieber warten? Mit dieser Frage hat sich mein Kollege Jonathan Lindenmaier beschäftigt. Was er herausgefunden hat, lesen Sie hier.

Klar ist dagegen, dass uns das Thema Impfen noch weit über den Jahreswechsel hinaus begleiten wird. Denn kaum ist einer der Corona-Impfstoffe zugelassen, schon gibt es Ärger. Es gibt aktuell schlicht zu wenige Impfdosen. Schlimmer noch: Nun droht in einigen Bundesländern eine ganze Impfstoff-Lieferung zu entfallen - sehr zum Unmut des bayerischen Gesundheitsministeriums.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Die Deutschen haben jedenfalls schon eine Prognose, was das neue Jahr betrifft: 2021 wird besser als 2020! Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion erwarten 54,5 Prozent der Befragten, dass das Jahr 2021 besser wird als das Jahr 2020. Was diese Umfrage noch ergeben hat? Hier gibt es die Antwort.
     
  • So schwer die Corona-Krise auch sein mag - sie hat Heldinnen und Helden hervorgebracht. Medizinisches und Pflegepersonal zum Beispiel, das oft weit über die Belastungsgrenzen hinausgeht. Oder Menschen in der Lebensmittelbranche, die stets die Versorgung gewährleisten. Man könnte die Liste endlos fortführen. Und da gibt es natürlich noch die vielen Ehrenamtlichen - so wie Philipp Prues.
     
  • Noch einmal zum Thema Silvester: Folgt eine Woche nach der stillen Nacht gleich die nächste? Raketen und Böller durften in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht verkauft werden, knallen wird es mutmaßlich trotzdem. Dabei könnte dieser Jahreswechsel richtungsweisend sein für die kommenden Silvesterfeiern. Denn 2020 sei ein gutes Jahr, um die Silvester-Böllerei endgültig aufzugeben, meint Redakteurin Maria Heinrich in ihrem Kommentar.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.719.737 Fälle, das sind 32.552 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 324.937 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 6598 mehr als am Vortag. Wegen der Feiertage weist das RKI allerdings darauf hin, dass die Zahlen möglicherweise weniger aussagekräftig sind als sonst. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Angela Merkel galt schon als lahme Ente. Doch in ihr letztes Amtsjahr startet die oberste deutsche Krisenmanagerin gänzlich unangefochten – wegen Corona.

Die Unantastbare: Das erstaunliche Corona-Jahr von Angela Merkel

Das Corona-Jahr stellte viele Menschen in Augsburg vor Herausforderungen. Dennoch gab es Lichtblicke, darunter ein lang ersehntes Wiedersehen.

Trotz Corona: Warum für diese Augsburger 2020 schön war

Mit gutem Essen lässt sich das Jahr gut starten. Sandra Brugger, Ernährungsberaterin und Kochlehrerin an der Volkshochschule Aichach-Friedberg, schlägt ein Menü vor.

Festlich, aber nicht schwer im Magen: Ein Menü für den Neujahrstag 

In ihrer letzten Neujahrsansprache als Kanzlerin schwört Angela Merkel die Menschen auf harte Monate ein und macht zugleich Hoffnung auf bessere Zeiten.

Merkel über Corona-Pandemie: "Eine historische Krise" 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren