Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 31. März

Coronavirus

31.03.2020

Das Corona-Update vom 31. März

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ-Grafik

Jeden Tag laufen unzählige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Eine Zahl zeigt, mit welcher Wucht die Corona-Krise den deutschen Arbeitsmarkt getroffen hat: 470.000 Unternehmen haben in den vergangenen Wochen Kurzarbeit angezeigt. Zur Rettung der heimischen Unternehmen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heute das Motto „überbrücken, überleben und dann wieder voll durchstarten“ ausgegeben.

Um sicherzustellen, dass das funktioniert, sollen die Hilfsprogramme der Bundes- und der Staatsregierung eng miteinander verzahnt werden, versicherte Söder nach der heutigen Kabinettsitzung. Endgültig beschlossen wurde dabei der bayerische Rettungsschirm in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das ist so viel Geld, wie der Freistaat unter normalen Umständen in einem ganzen Jahr ausgibt.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

Die Zahlen: Derzeit gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 61.913 Fälle, das sind 4.615 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich aktuell 14.810 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 821 mehr als am Vortag. Insgesamt kommen in Bayern auf 100.000 Menschen aktuell 113 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Alle bestätigten Fälle in der Region finden Sie in diesem Artikel.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen der Corona-Pandemie müssen Gäste fernbleiben, bayerische Hotelchefs werden deshalb kreativ. Mit teils ungewöhnlichen Ideen versuchen sie, ihre Zimmer doch noch belegen zu können.

Wie Hotel-Chefs kreativ werden, um ihre Zimmer zu belegen

Deutsche Kliniken fürchten sich vor italienischen Verhältnissen. Doch die Brennpunkte der Pandemie sind meist auf bestimmte Landesteile begrenzt. Was kann man daraus lernen?

Wie einzelne Regionen zu Corona-Hotspots werden

Von der Corona-Krise sind auch Fußballklubs betroffen, vor allem in den Regional- und Oberligen. Ein Gespräch über finanziellen Folgen und Auswege.

Sportökonom Weimar: "Die Gehälter werden stark sinken" 

Das Schlafzimmer als Redaktion, die Konferenzen mit zwei Metern Abstand: Die Redaktion arrangiert sich mit der Corona-Krise. Hier berichten die Kollegen im Wechsel.

Wir und Corona: Das Logbuch der Redaktion

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren