Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 7. Juli

Coronavirus

07.07.2020

Das Corona-Update vom 7. Juli

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen etliche Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Über diese Lockerung dürften sich vor allem Brautpaare freuen, die für dieses Jahr noch eine größere Hochzeit geplant haben: Ab morgen sind in Bayern wieder nicht-öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen in Innenräumen möglich, im Freien sogar mit bis zu 200. Das gab Florian Herrmann, Leiter der bayerischen Staatskanzlei, heute während einer Pressekonferenz bekannt. Natürlich gilt diese Lockerung nicht exklusiv für Hochzeiten, auch Geburtstagsfeiern, Tagungen oder Vereinssitzungen dürfen nun mit doppelt so vielen Gästen stattfinden wie bisher. Weniger Grund zur Freude gibt es allerdings für Wirte von Schankwirtschaften, also Clubs und Bars: Diese Betriebe bleiben in Bayern weiterhin auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Nicht nur für Veranstaltungen gibt es ab morgen neue Corona-Regeln, auch für Sportvereine wurden Erleichterungen beschlossen. Wettkämpfe in kontaktlosen Sportarten dürfen ab morgen wieder in geschlossenen Räumen stattfinden. Bei Kontaktsportarten ist ab sofort wieder Training mit Kontakt erlaubt. Wettkämpfe bleiben hier allerdings noch verboten. Welche Lockerungen das bayerische Kabinett sonst noch beschlossen hat, lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Wie stark die Corona-Krise auch die Wirtschaft in der Region trifft, zeigt der drohende Stellenabbau bei Premium Aerotec in Augsburg. 1000 Arbeitsplätze sind dort in Gefahr. Lässt sich das noch verhindern? Dafür wollen zumindest auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Arbeits- und Sozialministerin Carolina Trautner kämpfen. Sie kommen morgen zu Gesprächen nach Augsburg.
  • Bei der Konzentration auf Lockerungen und wirtschaftliche Folgen gerät manchmal in den Hintergrund, dass die Corona-Pandemie noch nicht vorbei ist. Das von einer Entspannung noch keine Rede sein kann, zeigt ein Blick auf die Zahlen in unseren Nachbarländern: In Österreich und in der Schweiz gibt es wieder mehr Corona-Infektionen. Ist das die zweite Welle? Dieser Frage sind unsere Korrespondenten Jan Dirk Herbermann und Werner Reisinger auf den Grund gegangen.
  • Nicht nur im Ausland steigen die Zahlen wieder an, auch in Augsburg gibt es wieder mehr Neuinfektionen. Während die Zahl der am Coronavirus erkrankten Menschen zuletzt wochenlang stagnierte, gibt es seit dieser Woche mehr als 20 neu gemeldete Fälle. Was das bedeutet, erklären Stefan Krog und Jonas Voss.

Die Zahlen: Mittlerweile gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 196.944 Fälle, das sind 219 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bis heute 48.852 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 108 mehr als am Vortag. Insgesamt sind in Bayern in den vergangenen sieben Tagen 429 Fälle registriert worden. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Theoretisch könnte jede Pflegekraft in Deutschland einen steuerfreien Corona-Bonus von 1500 Euro erhalten. Theoretisch. Denn praktisch sieht es so aus, dass der Bonus nur in wenigen Bundesländer direkt auch für Klinikpersonal ausbezahlt wird, und selbst dort oft nur zum Teil. Entsprechend groß ist der Ärger unter den Betroffenen, Kritik kommt aber auch von Opposition und SPD.

Warum Krankenpfleger beim Corona-Bonus oft leer ausgehen

Ausgerechnet der Staatschef, der Covid-19 als "leichte Grippe" abgetan hatte, ist nun infiziert: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Laut Medienberichten habe er Fieber und Gliederschmerzen gehabt und wurde nun in einem Militärkrankenhaus in Brasilia positiv auf das Virus getestet.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert

Für diejenigen, die dieses Jahr nicht in den Urlaub fahren, bieten die Freibäder in der Region eine willkommene Erholung - trotz Auflagen. Wer sich im See unsicher fühlt, aber eigentlich gerne Chlorwasser vermeiden möchte, dem sei das Naturfreibad Haunstetten empfohlen. Womit das Bad sonst noch punkten kann, erfahren Sie hier.

Bädervergleich in Augsburg: Womit das Naturfreibad Haunstetten punktet 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren