Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 5. Januar

Coronavirus
05.01.2022

Das Corona-Update vom 5. Januar

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen etliche Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig ist – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Kaum hat das neue Jahr begonnen, debattieren Ministerinnen und Minister wieder über neue Corona-Regeln. Gesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, Verschärfungen seien notwendig, um der Omikron-Welle zu begegnen. Was das konkret bedeutet, sagte er jedoch noch nicht. Am Freitag treffen sich nun Politikerinnen und Politiker von Bund und Ländern, um über das weitere Vorgehen zu disktutieren.

Konkreter wurde Lauterbach im Hinblick auf die Quarantäne-Regeln. Diese sollen geändert werden, um etwa Personal-Engpässe in Krankenhäusern zu vermeiden. Mehr zu den Vorschlägen des SPD-Politikers erfahren Sie hier.

Falls Sie den Überblick verloren haben, welche Quarantäne-Regeln aktuell überhaupt gelten und welche Unterschiede es für Infizierte und Kontaktpersonen gibt, dann einfach hier entlang: In diesem Artikel finden Sie alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages:

  • Ansteckender, aber mit weniger schweren Verläufen – diese beiden Aussagen über die Omikron-Variante haben mittlerweile vermutlich die meisten Menschen schon einmal gehört. Aber was weiß die Forschung sonst noch über die Mutation? Darüber gaben drei Experten heute in einer Videokonferenz Aufschluss. Mein Kollege Philipp Wehrmann hat die wichtigsten Erkenntnisse für Sie zusammengefasst.

  • Auch diese Woche trafen sich vielerorts wieder Menschen zu Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. Sie selbst nennen diese unangemeldeten Demonstrationen "Spaziergänge". Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprach im Interview mit Uli Bachmeier darüber, welches Verhalten er von Behörden und Polizei erwartet und sagte, man müsse sich nicht von spitzfindigen Querdenkern auf der Nase herumtanzen lassen. Das ganze Interview finden Sie hier.

  • Es wird eng im Kader des FC Bayern: Neun Spieler sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Kann das Spiel gegen Mönchengladbach am Freitag so überhaupt stattfinden - und unter welchen Bedingungen ist eine Absage in der Bundesliga möglich? Den aktuellen Stand erfahren Sie hier.

Die Zahlen: Bislang wurden in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 7.297.320 Fälle verzeichnet, das sind 58.912 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 1.347.268 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 7393 mehr als am Vortag.

In Deutschland wurden inzwischen 150.983.426 Impfungen verabreicht. 61.813.677 Menschen wurden mindestens einmal geimpft, das ergibt eine Impfquote von 74,3 Prozent. Vollständig geimpft wurden 59.371.059 Menschen, das ergibt eine Impfquote von 71,4 Prozent.

Mit unseren interaktiven Karten und Grafiken geben wir Ihnen einen Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

300 Menschen versuchen am Gesundheitsamt, Corona zu zügeln. Die Auseinandersetzung mit dem Virus ist auch eine mit Bürokratie und einer immer müderen Bevölkerung. Ein Besuch.

Dem Virus auf der Spur: Eine Tour durch das Augsburger Gesundheitsamt 

Schon vor den Australian Open macht Tennis-Star Novak Djokovic Schlagzeilen: Zu seinem Impfstatus hat er sich zwar öffentlich nie geäußert, möglich macht seine Teilnahme an dem Turnier jedoch nur eine Ausnahmeregelung. Doch nun sitzt er am Flughafen fest.

Chaos um Australien-Reise von Novak Djokovic: Visum ungültig

Im November war Anfang wegen Ermittlungen um seinen Impfpass als Trainer von Werder Bremen zurückgetreten. Nun räumte er die Fälschung über seinen Anwalt ein.

Bremens Ex-Trainer Markus Anfang gibt Impfpass-Fälschung zu

Die für Bildung zuständigen Kultusministerinnen und -minister der Länder bleiben bei ihrer Linie, dass Schulen in der aktuellen Corona-Lage offen gehalten werden sollen.

Kultusministerinnen und -minister wollen Schulen weiterhin offen halten 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.