Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Apple: Apple veröffentlicht Updates für iOS, iTunes und OS X

Apple
17.05.2016

Apple veröffentlicht Updates für iOS, iTunes und OS X

Apple hat Software-Updates veröffentlicht.
Foto: Peter Kneffel (dpa)

Frische Software für Applegeräte: Mit den jüngsten Updates behebt das Unternehmen einige Sicherheits- und Funktionsprobleme unter iOS und OS X. Bei iTunes kehrt ein Feature zurück.

Apple frischt seine Betriebssysteme auf. Die Updates für iOS und OS X schließen Sicherheitslücken, beheben Funktionsprobleme und bringen auch einige neue Funktionen. Mit iOS 9.3.2 für iPhones, iPads und iPods geht Apple einige Probleme unter anderem beim neuen iPhone SE an. Hier sollen die Bluetooth-Probleme beim Verwenden von drahtlosen Lautsprechern oder Freisprecheinrichtungen gelöst werden. Weitere Verbesserungen gibt es für die integrierte Wörterbuchsuche und die VoiceOver-Stimme Alex, der Nachtmodus Nightshift funktioniert nun auch bei aktiviertem Stromsparmodus. 

Auf der Sicherheitsseite schließt Apple einige Lücken im System. Darunter eine Schwachstelle im Sperrbildschirm, die unter Umständen den Zugriff auf Kontakte und Fotos über den Sprachassistenten Siri erlaubt. Das Update auf iOS 9.3.2 kann über die Einstellungen des iOS-Geräts im Menüpunkt "Allgemein/Softwareaktualisierung" heruntergeladen werden.

iOS, iTunes und OS X: Softwareupdates bei Apple

Nutzer von Mac-Computern erhalten ebenfalls wichtige Sicherheitsupdates, außerdem aufgefrischte Versionen von Safari und iTunes. Besonders das Update der ungeliebten Mediensoftware ist interessant. Mit Version 12.4 kehrt nämlich die aus früheren Versionen bekannte Navigationsleiste an der Seite zurück. Mit ihr und einigen Bedienungserleichterungen soll die komplexe Medienverwaltungssoftware wieder einfacher zu nutzen sein. Die Updates für Mac OS X gibt es als Downloads im Mac App Store.

Heute sind Smartphones kaum mehr wegzudenken.
15 Bilder
Die Geschichte des Smartphones: Vom "Knochen" bis zum iPhone
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.