1. Startseite
  2. Digital
  3. "Cyberpunk 2077": Egoperspektive und Entwicklungsdauer

E3 2018

20.06.2018

"Cyberpunk 2077": Egoperspektive und Entwicklungsdauer

Die Games-Messe E3 in Los Angeles ist diese Woche wieder das Mekka der Spiele-Welt.
Bild: Mike Nelson, dpa (Archiv)

"Cyberpunk 2077" ist das wohl derzeit meist ersehnte Rollenspiel der Gaming-Branche. Auf der Spielemesse E3 2018 zeigte CD Projekt Red einen ersten Trailer.

Auf der E3 2018 hat der polnische Computerspiele-Entwickler CD Projekt Red das schon 2012 erstmals vorgestellte Rollenspiel "Cyberpunk 2077" präsentiert und einen aktuellen Trailer veröffentlicht. Und in just diesem Trailer haben die Macher angeblich eine Geheimbotschaft versteckt, die sich an die Spieler richtet und das eine oder andere Detail zum Spiel enthalten soll.

Wie pcgameshardware.de berichtet, sei während der Xbox-Konferenz auf der Messe plötzlich ein "Hack" aufgetaucht, in dem zunächst ein Text-Interface zu sehen war. Der angebliche Hack habe sich aber dann als Trailer für "Cyberpunk 2077" entpuppt. Der Trailer zeigt eine Welt, die ziemlich detailliert ist und in der es recht brutal zur Sache geht.

"Cyberpunk 2077": Marcin Iwiński spricht über Entwicklungsdauer

Viele Informationen zum Spiel selbst bietet das Video aber nicht. Allerdings haben die Entwickler wieder einmal eine geheime Botschaft im Trailer versteckt, die beispielsweise von DSO Gaming inzwischen veröffentlicht wurde. Darin heißt es, dass mehr als 2077 Tage vergangen seien, seitdem Cyberpunk erstmals angekündigt worden sei - und danach habe man bewusst geschwiegen.

Zuerst seien The Witcher 3 und die DLCs wichtiger gewesen. Daher habe man länger zu "Cyberpunk 2077" geschwiegen als ursprünglich beabsichtigt. Aber die Entwickler wollten laut der Mitteilung erst dann wieder über das neue Spiel reden, wenn etwas Konkretes vorzuzeigen sei.

Marcin Iwiński, Mitbegründer und Co-CEO von CD Projekt Red hat in einem Interview mit der Computerspiel-Website Kotaku über die lange Entwicklungsdauer von "Cyberpunk 2077" gesprochen. Das polnische Studie erlaube sich auch zeitaufwendige Entwicklungen zu verwerfen, ein komplettes Reboot des Spiels verneint der Entwickler allerdings. Iwiński nennt auch nach dem Interview kein Release-Date. Sicher ist jedoch: Wenn "Cyberpunk 2077"erscheint hat das Entwicklerteam viel Zeit und Mühe investiert.

Hier der Trailer:

"Cyberpunk 2077": Amerika liegt in Trümmern

Im Trailer sieht man die Vision der Entwickler für eine Cyberpunk-Zukunft, in der Amerika in Trümmern liegt und Mega-Corporations das gesamte Leben kontrollieren. In der Mega-Stadt Night City herrschen Armut, Elend und Gewalt, doch auch die Verheißung auf Reichtum und Erfolg liegt in der Luft. Spieler schlüpfen in die Rolle eines Söldners oder einer Söldnerin namens V, um durch zahlreiche Aufgaben den Weg an die Spitze zu meistern. Dabei gibt es viele Möglichkeiten zur Charaktergestaltung, auch der Hintergrund der Spielfigur lässt sich festlegen. Gemeinsam mit einem ausgefeilten Dialogsystem soll das großen Einfluss auf die Geschichte haben. Das heiße Spektakel mit allerlei Hochhäusern, Fluggeräten, futuristischen Waffen und Implantaten erscheint für PC, Xbox One und PS4.

Trotz der Action im Trailer mit Verfolgungsjagden und Schießereien wird Cyberpunk wohl ein echtes Singleplayer-Rollenspiel, in der ein Spieler seinen eigenen Charakter erschafft.

Der Titel soll laut pcgameshardware.de "wirklich groß" sein. Wie groß? Das wissen die Entwickler der Meldung zufolge selbst noch nicht. DLCs, Erweiterungen und DRM sollen wie bei The Witcher 3 behandelt werden. Cyberpunk wird daher auf dem PC 100% DRM-frei sein. "Mikrotransaktionen? In einem Single-Player-Titel? Seid ihr verrückt?", werden die Entwickler zitiert. Damit dürfte dieses Thema wohl durch sein.

Mehr Informationen erwarten Experten schon recht bald. Die Veröffentlichung werde aber erst dann stattfinden, wenn sie selbst mit der Qualität des Spiels zufrieden sind, sagen die Entwickler. (AZ, dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Apple hat die Arbeitsbedingungen seiner Zulieferer kontrolliert und einige Verbesserungen festgestellt. Foto: Daniel Bockwoldt
Macbook

Apple repariert kostenlos neue Macbook-Tastaturen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden