Newsticker

Weltärztebund-Chef: Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag droht zweiter Lockdown
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Datenschützer: Smart-TVs werten ungefragt Nutzerdaten aus

Nürnberg

23.03.2015

Datenschützer: Smart-TVs werten ungefragt Nutzerdaten aus

Datenschützer kritisieren, dass Smart-TV-Nutzer nicht sicher vor Spionage durch Hersteller oder Fernsehsender seien.
Bild: Marcus Merk

Nach Angaben von Datenschützern bieten Smart-TVs keinen Schutz vor Spionage. Die Geräte sollen TV-Sendern offenbar Auskunft über das Fernsehverhalten von Verbrauchern geben.

Nutzer von Smart-TVs mit Internet-Anschluss sind nach Erkenntnissen von Datenschützern nicht davor sicher, beim Fernsehen sowohl von Geräteherstellern als auch von Sendern ausspioniert zu werden. Je nach Nutzung und Gerätetyp könnten die Fernseher beispielsweise Angaben darüber liefern, wie ein Zuschauer sein Gerät bediene.

Smart-TVs versorgen Fernsehsender angeblich mit Nutzerdaten

Fernseher mit einer sogenannten HbbTV-Funktion versorgten den jeweiligen TV-Sender ohne Wissen des Verbrauchers sogar mit Daten darüber, wie dieser Fernsehprogramme innerhalb einer Sendergruppe nutze, berichtete der Präsident des bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, Thomas Kranig, am Montag in Nürnberg. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren