1. Startseite
  2. Digital
  3. Die Trends der IFA 2019

Elektromesse

06.09.2019

Die Trends der IFA 2019

Panasonics Prototyp ist ein Fernseher wie eine Vitrine, zumindest so lange er ausgeschaltet ist - dank transparentem OLED-Display.
Bild: Panasonic/dpa-tmn

Technologie wie aus der Zukunft: Auf der IFA 2019 heißt es dieses Jahr besser, schneller, stärker. Dominiert wird die Messe durch die neue 5G Technologie und E-Roller.

Auch dieses Jahr werden auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) am Wochenende, 6. bis 11. September, in Berlin Technikneuheiten vorgestellt.  Die Trends zeigen: Bildschirme werden immer größer und das Zubehör immer kleiner. Außerdem wird das Smartphone als Universalfernbedienung für alles.

Fernseher: Größer, besser, durchsichtig?

Bei den Fernseher-Modellen mit 4K-Auflösung (UHD) und Hochkontrastdarstellung (HDR) ist in Berlin schon die nächste TV-Generation mit 8K-Auflösung (7680 mal 4320 Pixel) zu sehen und lässt die herzen von Heimkino-Fans höher schlagen. Denn die Auflösung entspricht mehr als 33 Millionen Bildpunkten. Ein Besipiel dafür ist der LG 8K-OLED-Fernseher 88Z9 mit 88 Zoll.

Im Gegensatz zu dem LG Produkt soll der neue Prototyp von Panasonic sich in die Einrichtung mit einblenden. Der OLED-TV ist transparten wenn er ausgeschaltet ist und sieht im Off-Modus und mit Holzrahmen, ein wenig wie eine Glasvitrine aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Smartphones mit 5G Technologie

Auf der IFA ist vor allem 5G ein Thema. An der Spitze der Technologie steht das unternehmen Huawei. Auf der IFA stellt das Unternehmen den ersten 5G-Chip vor den Kirin 990. Auch Samsung  will ab Mitte September sein überarbeitetes Galaxy Fold mit 5G auf den Markt birngen. Andere besondere Handys die vorgestellt werden sind das Outdoor-Telefon Gigaset GX290 unddas Gaming-Smartphone ROG Phone 2 von Asus.

Samsung stellt auf der IFA sein überarbeitetes Galaxy Fold vor.
Bild: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Kophörer ganz ohne Kabel

Ganz ohne Kabelwirrwarr funktioniert auf der IFA am besten. Ohrhöhrer mit Bluetooth_Funktion werden immer beliebter und auch die Aufbewahrungsform, die gleichzeitig als Akkuladestation dient gehört zu dem Erfolgsmodell dazu. Um verschiedene Gruppen abzudecken, entwerfen Entwickler verschiedene Modelle.

Für Sportler wird auf der IFA ein Produkt vorgestell, das durch kleine Haken fester am Ohr sitzen soll: Die JBL Reflect Flow sind wasserdicht und geben dem Träger die Möglichkeit den Straßenverkehr trotzdem wahrzunehmen. Das House of Markley setzt auf mit den Holzakzentten auf seinen Liberate Air Ohrhörern auf den modernen Naturlook.

True Wireless heißt der neue Trend bei den Köpfhörern. Für Sportler hat JBL etwa die wasserdichten (IPX7) Reflect Flow entwickelt, die dank kleiner Haken besonders fest im Ohr sitzen sollen.
Bild: Florian Schuh/dpa-tmn

Auch WLAN-Lautsprecher sollen gut klingen

Laut einer Bitkom-Umfrage besitzt mittlerweile jeder vierte Deutsche WLAN-Lautsprecher. Dabei ist den Benutzern besonders die Klangqualität wichtig. Die Unternehmen die auf der IFA ihre Produkte vorstellen, zeigen, dass auch sie beim Sound auf Qualität achten.

Der britische Hersteller Pure zeigt auf der Messe eine Neuinterpretation des Braun-LE-Lautsprechers aus den 50ern. Mit den Produkten LE01, LE02 und LE03 geht das Unternehmen im Oktober auf den Markt. Das klassische Alugehäuse bleibt erhalten, aber im Inneren werden digitale Verstärker moderne Netwerktechnik verbaut. Auch über Google Assistan werden die Boxen steuerbar sein. Musik streamen kann man dann über den Chromecast-Standart.

Eine günstigere Variante bietet der Hersteller JBL auf der IFA an. Der Smart-Speaker Link Portable, ist wasserdicht,mit ac-WLAN, Bluetooth, HD-Audiostreaming und mit Airplay-2-Unterstützung ausgestattet.

Der britische Hersteller Pure bringt mit der Wiederbelegung von Braun als Audio-Marke eine Neuinterpretationen der LE-Lautsprecher auf den Markt.
Bild: Braun Audio/Pure/dpa-tmn

E-Scooter sind auch auf der IFA beliebt

Nicht nur in deutschen Städten beliebt: E-Roller rollen auch in den Messehallen durch die Gegend. Marken wie Trekstor stellen ihre  die nach Elektrokleinstfahrzeuge mit bis zu 20 km/h vor. Auch alte Hasen wie die Marke Segway zeigen ihr Interesse am E-Scooter-Markt. Segway zeigt den Ninebot Max G30D auf messe. Der Roller wird ab Oktober lieferbar sein und hat ein eingebautes Netzteil und eine Reichweite von 65 Kilometer als Feature.

Segway stellt auf der IFA etwa den Ninebot Max G30D vor.
Bild: Florian Schuh/dpa-tmn
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren