Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Google-Suchbegriffe 2016: Von "EM 2016" bis "Donald Trump": Google-Suchbegriffe des Jahres

Google-Suchbegriffe 2016
14.12.2016

Von "EM 2016" bis "Donald Trump": Google-Suchbegriffe des Jahres

Auch nach "Donald Trump" wurde 2016 auf Google besonders oft gesucht.
Foto: Saul Loeb (afp)

Nach welchen Google-Suchbegriffen wurde 2016 am meisten gesucht? Die Suchmaschine hat jetzt die Top 10 veröffentlicht.

"EM 2016" ist bei den Google-Nutzern in Deutschland der Suchbegriff des Jahres gewesen. Die Anfragen zu dem Turnier in Frankreich legten am meisten zu, wie Google mitteilte.

Google-Suchbegriffe 2016: Die Top 10

  1. EM 2016
  2. Pokémon Go
  3. iPhone 7
  4. Brexit
  5. Olympia 
  6. Tamme Hanken
  7. Dschungelcamp
  8. Nico Rosberg
  9. David Bowie
  10. Donald Trump

"Die Suchbegriffe des Jahres geben uns eine einmalige Perspektive auf all die Momente, die im vergangenen Jahr die Menschen bewegt haben – in Deutschland und weltweit", erklärte Google-Sprecher Ralf Bremer. Im globalen Ranking schaffte es das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" auf den Spitzenplatz vor dem in diesem Jahr erschienenen Apple-Smartphone iPhone 7 und dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump.

Konkrete Zahlen dazu, wie häufig die einzelnen Begriffe aufgerufen wurden oder - was bei dieser Auswertung besonders relevant ist - welchen Anstieg sie verzeichneten, veröffentlichte der US-Konzern nicht.

Nach welchen Google-Begriffen wurde noch gesucht?

Bei den politischen Begriffen ist "Brexit" in Deutschland das Suchwort mit dem stärksten Zuwachs, gefolgt von "Donald Trump", "US-Wahl", "AfD" und den Anschlagszielen Brüssel und Nizza.

In der Kategorie "Promis national" steht Rennfahrer Nico Rosberg an der Spitze. Dahinter können Popsängerin Sarah Lombardi und Doku-Soap-Darstellerin Helena Fürst punkten. Bei den "Promis international" können Donald Trump, seine Frau Melania Trump und Schauspieler Terence Hill den größten Zuwachs im Suchinteresse der Google-Nutzer in Deutschland verbuchen.

Da in diesem Jahr viele Stars gestorben sind, hat Google auch deren Namen separat ausgewertet: Am höchsten ist der Zuwachs demnach bei dem im Oktober verstorbenen Doku-Soap-Darsteller und Tierheilpraktiker Tamme Hanken, gefolgt von den Sängern David Bowie, Roger Cicero und Prince sowie Schauspieler Bud Spencer - wie gesagt, es geht nicht um die absoluten Zahlen sondern um den Anstieg der Aufrufe.

"In Deutschland waren die Suchanfragen wie das Jahr – geprägt von großer Politik, großem Sport und großer Anteilnahme und Abschieden von Persönlichkeiten vor allem aus dem Bereich Musik", sagte Bremer.

Dass der Tod der Pop-Ikone Prince die Google-Nutzer in Deutschland interessiert, zeigt auch die Auswertung der Fragen, die diese im Suchfeld eintippen. Unter den "Warum"-Fragen hat "Warum ist Prince gestorben?" den größten Anstieg. Bei den "Was"- Fragen ist es die Formulierung: "Was hat Böhmermann gegen Erdogan gesagt?", bei den "Wie-Fragen" punktet "Wie funktioniert Pokémon Go?"

Suchbegriff des Jahres 2015 in Deutschland war "Sonnenfinsternis" gefolgt von "Pegida" und "Flugzeugabsturz". (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.