Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Google: Warnung und Sicherheitstipps: Wie Google auf Phishing-Angriff reagiert

Google
05.05.2017

Warnung und Sicherheitstipps: Wie Google auf Phishing-Angriff reagiert

Ein Phishing-Angriff hat Google getroffen. (Symbolbild)
Foto: JUSTIN SULLIVAN (afp)

Google und sein Emaildienst gmail wurden am Donnerstag Ziel eines Phishing-Angriffs. Nun gab der Internetriese eine Warnung und Sicherheitstipps heraus.

Gmail, der Emailanbieter des US-Internetriesen, war am Donnerstag Ziel einer Phishing-Attacke. Wie ein Sprecher bekannt gab, war der Angriff innerhalb einer Stunde unterbunden. Weltweit seien weniger als 0,1 Prozent von über einer Milliarde Gmail-Nutzern betroffen.

Phishing-Angriff auf Google: Gefälschte Webseiten wurden gelöscht

Eine gefälschte Email einer bekannten Adresse enthielt die Einladung zur Online-Bürosoftware Google Docs. Durch das Klicken auf den Link wurde einer Schadstoffsoftware der Zugang zum Gmail-Konto des Nutzers ermöglicht, von wo aus sie sich über die Kontakte weiter verbreitete. Das Ziel der Attacke sowie die Angreifer blieben vorerst unbekannt.

Ein Google-Sprecher versicherte, die gefälschten Webseiten seien gelöscht worden. An einer zukünftigen Unterbindung solcher Attacken werde gearbeitet. Abgesehen von den Kontaktdaten gingen die Angreifer leer aus. Als Grund für das schnelle Aufdecken des Angriffs nannte der Experte Cooper Quintin von der Electronic Frontier Foundation gegenüber der AFP, dass die Angreifer vermutlich selbst vom Erfolg der Attacke überrascht wurden.

Sicherheitstipps von Google nach Phishing-Attacke

Wer in E-Mails auf unsichere Links klickt, kann sich schnell Schadsoftware auf das Smartphone laden. Mit einer neuen Sicherheitsfunktion warnt Gmail jetzt Android-Nutzer vor verdächtigen Links, wie Google auf seinem Blog ankündigte. So sollen Nutzer vor möglichen weiteren Phishing-Attacken geschützt werden.

So sollen Nutzer vor Hacks und Phishing geschützt werden: Beim Antippen des Links ploppt eine Nachricht auf, mit der die App vor einer Seite warnt, die als gefälscht identifiziert wurde. Dies soll Nutzer davon abhalten, eine womöglich von Kriminellen ins Internet gestellte Seite zu besuchen und dort persönliche Daten einzutragen. Sind sich die Nutzer mit dem Link jedoch sicher, können sie ihm mit einem weiteren Antippen trotzdem folgen. afp/dpa/sh

Lesen Sie auch:

Ein lautes „Ja“ zum Wandel in der Medienbranche 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.