1. Startseite
  2. Digital
  3. Gravit: Kostenloses Web-Tool für Layout und Design

Computer

23.05.2016

Gravit: Kostenloses Web-Tool für Layout und Design

Gravit ist ein kostenloses Online-Tool, mit dem sich Grafiken und Layouts erstellen lassen - allein oder sogar im Team.
Bild: dpa-infocom

Profis benutzen Spezialprogramme, um Layouts anzufertigen. Doch nur wenige brauchen derartige leistungsfähige Programme. Mit einer Web-App wie Gravit lassen sich ebenfalls eindrucksvolle Layouts und Illustrationen erstellen.

Gravit ist ein englischsprachiges Design-Tool, das an Adobe Illustrator oder Sketch erinnert. Es bietet natürlich nicht den gleichen Funktionsumfang wie die teuren Profi-Anwendungen. Doch für die Erstellung von Logos, Banner oder Flyern ist es prima geeignet - zumal es komplett kostenlos ist.

Außerdem eignet sich Gravit wunderbar als Kollaborations-Tool für die Teamarbeit, da mehrere Nutzer an einem Entwurf arbeiten können. Wer bereits mit einem Layout-Programm oder einer vergleichbaren Software wie Photoshop gearbeitet hat, wird sich in Gravit schnell zurechtfinden.

Zur Bildbearbeitung taugt das Tool allerdings nicht, es ist eben ein Spezialist für Grafiken und Illustrationen. Dafür bringt es schon etliche Vorlagen mit. Es kennt beispielsweise die korrekten Abmessungen für ein Facebook-, Twitter- oder YouTube-Banner, Visitenkarten oder ein eBook-Cover. Zudem bieten die Macher verschiedene Fotos und Icons an, um diese in die eigenen Werke einfließen zu lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die eigentliche Design-Arbeit stehen unterschiedliche Werkzeuge für Vektorzeichnungen, exakte Ausrichtung von Formen, Textelemente und Ebenen bereit. Auch komplexe Grafiken lassen sich damit recht einfach erstellen und editieren. Zwischenstände oder fertige Arbeiten speichert der Nutzer auf dem Server des Anbieters, so dass er jederzeit und überall Zugriff darauf hat. Alternativ lädt er sie als PNG-, JPG- oder SVG-Datei herunter. (dpa)

Gravit

Mehr Computertipps

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Qualcomm hatte im Dezember ein Verkaufsverbot für die iPhone-Modelle 7, 8 und X in Deutschland erstritten. Bisher waren die betroffenen Modelle jedoch auf den Websites vieler Mobilfunk-Anbieter und Händler bestellbar. Foto: Lino Mirgeler
Patentstreit

Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket