1. Startseite
  2. Digital
  3. Hackerangriffe: Die Sicherheit im Netz ist und bleibt brüchig

Kommentar

14.05.2017

Hackerangriffe: Die Sicherheit im Netz ist und bleibt brüchig

Der Hackerangriff hatte unter anderem Folgen für die Anzeigetafeln der Deutschen Bahn.
Bild: Rolf Vennenbernd, dpa (Symbolbild)

Die rasante Ausbreitung eines Trojaners, der britische Krankenhäuser und Rechner bei der Bahn lahmlegte, wurde zwar schnell gestoppt. Doch das ist nur ein schwacher Trost.

Die Vorstellung ist unheimlich: Von einer Sekunde auf die andere sind alle Dateien weg, in der Gewalt krimineller Cyber-Erpresser, die Lösegeld fordern, um sie wieder freizugeben. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass die Internet-Attacke vom Freitag vergleichsweise früh gestoppt wurde (mehr zum Hackerangriff lesen Sie hier ). Denn was bleibt, ist das Gefühl, den Machenschaften der Hacker immer öfter hilflos ausgesetzt zu sein.

Geheimdienste dürfen ihr Wissen nicht für sich behalten

Solange es um Urlaubsfotos oder persönliche Dokumente geht, ist das ärgerlich. Gefährlich wird es dann, wenn ein Virus – wie jetzt geschehen – Krankenhäuser lahmlegt oder beispielsweise den Bordcomputer von Flugzeugen oder selbstfahrenden Autos infiziert. Damit das nicht geschieht, wird schon jetzt eine große Menge Geld in IT-Sicherheit investiert. Aber viele Firmen und Einrichtungen müssen sich in diesem Bereich noch besser aufstellen. Denn oft sind es winzige Schlupflöcher, durch die Hacker in fremde Netzwerke eindringen. Um diese Löcher zu stopfen, braucht es Profis.

Vor allem aber darf es nicht sein, dass Geheimdienste ihr Wissen über Sicherheitslücken für sich behalten, um sie für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Eine Organisation, die so handelt, gefährdet Menschen auf der ganzen Welt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.05.2017

Richtig, es darf nicht sein, dass Geheimdienste Sicherheitslücken zurückbehalten. Es sollte aber auch nicht sein, dass Hersteller ihre Produkte über Jahre nicht aktualisieren und Anwender so zwingen, sie nur mit veralteten Betriebssystemen betreiben zu können. Und schließlich: Solche Vorkommnisse sind ein klares Argument gegen Staatstrojaner und Hintertüren. Niemand kann sicherstellen, dass die Lücken nicht von Kriminellen ausgenutzt werden. Deshalb gilt nicht nur für Geheimdienste, dass sie Menschenleben gefährden mit solchen Lücken - auch der Staat würde sich mitschuldig machen.

Ähnlich und etwas ausführlicher unter

https://az-beobachter.blogspot.de/2017/05/wenn-computer-weinen-wollen.html

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Das neue Apple Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones beim Zerlegen eines IPhones. Foto: Apple
Apple-News-Blog

iPhone: Was macht der Recycling-Roboter "Daisy" von Apple?

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket