Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Interview mit Markus Beckedahl: re:publica 11: "Schwer zu sagen, was heute ein Blogger ist"

Interview mit Markus Beckedahl
15.03.2011

re:publica 11: "Schwer zu sagen, was heute ein Blogger ist"

Vom 13. - 15. April findet die fünfte re:publica in Berlin statt. Die Konferenz über Blogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft ist ausverkauft. Archivbild: dpa

In vier Wochen startet die re:publica '11 in Berlin. Im Mittelpunkt von Deutschlands wichtigstem Kongress für Blogger und soziale Medien stehen diesmal dezentrale Communities.

Rund 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Mitte April in Berlin über Blogs, Facebook, Twitter und neue Entwicklungen im Internet diskutieren. Die re:publica'11 ist seit Längerem ausverkauft - kaum verwunderlich: Was vor fünf Jahren als eher familiäres Treffen von Bloggern begann, ist längst zum führenden deutschen Kongress rund um die digitale Gesellschaft geworden.

Von einem reinen Blogger-Kongress mag so auch Markus Beckedahl nicht mehr reden. "Heutzutage fällt es ja auch schwer zu definieren, was ein Blogger eigentlich ist", sagt der Gründer und Mitorganisator der re:publica. Schließlich gebe es im Internet weitaus mehr Möglichkeiten zu publizieren als Blogs, also Online-Tagebücher mit chronologisch sortieren Einträgen. Und die würden genutzt. "Letztlich haben wir alle die verschiedensten sozialen Präsenzen im Internet."

Vergangenes Jahr gehörten bei der re:publica die Auftritte von Autor Jeff Jarvis ("What would google do"), von Medienforscherin Miriam Meckel und von Soziologe Peter Kruse zu den Höhepunkten. In den Jahren zuvor war unter anderem der Kurznachrichtendienst Twitter, der intensiv auf der re:publica diskutiert wurde - kurz, bevor der Dienst dann tatsächlich seinen Durchbruch schaffte.

Dieses Jahr wird unter anderem Mitchell Baker in Berlin auf der Bühne stehen. Die Vorsitzende der Mozilla-Foundation wird über die Bedeutung von Offenheit und Dezentralität in digitalen Infrastrukturen erzählen. Ein ähnliches Thema wird Maxwell Salzberg, einer der Köpfe hinter der freien Facebook-Alternative diaspora, behandeln. "In den vergangenen Jahren haben wir starke Konzentrationsbewegungen auf Plattformen wie Twitter und Facebook erlebt", sagt Beckedahl. "Wir werden diesmal beleuchten, wie wichtig im Netz Dezentralität und Offenheit sind und werden."

Ebenfalls großen Andrang erwarten die Macher der re:publica beim vortrag der US-Anthropologin und Hackerforscherin Gabriella Coleman. Sie wird ihre Forschungsergebnisse über das Anonymous-Kollektiv vorstellen. Anonymous hatte vor allem im Streit um Wikileaks für Wirbel gesorgt.

Weitere Themen auf dem Programm des dreitägigen Kongresses werden die Spielekultur im Internet, Design-Trends und Datenjournalismus sein.

Die re:publica '11 in Berlin ist praktisch ausverkauft. Alle regulären Tickets waren vergeben, bevor überhaupt eine erste Version des Programmes veröffentlicht wurde. Eine geringe Zahl an Tagestickets ist vor Ort in Berlin zu haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.