Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen

"Remote Cheerer"

27.05.2020

Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen

In Japan soll eine App in leeren Stadien wieder für Stimmung sorgen.
Bild: kyodo/dpa

Leere Ränge und Stille sorgen derzeit in den Stadien für Geisterstimmung. Der japanische Audio-Konzern Yamaha will den Jubel der Zuschauer jetzt zurückbringen - per App und Lautsprecher.

Fußballspiele vor leeren Zuschauerrängen? Auch in Japan stehen Geisterspiele an - jedoch mit möglicher lautstarker Unterstützung von außen.

Der Elektronikkonzern Yamaha hat eine App entwickelt, mit der Fans, die Spiele im Fernsehen, Radio oder im Internet verfolgen, ihre Anfeuerungsrufe oder Jubelschreie auf ihren Smartphones ins leere Stadion schicken können. Lautsprecher in den Zuschauerreihen lassen sie dann durchs Stadion hallen, wie das Unternehmen mitteilte.

Bei einem kürzlichen Testdurchlauf des "Remote Cheerer" genannten Systems konnten Nutzer an verschiedenen Standorten aus einer ganzen Reihe von Optionen auf ihren Bildschirmen wählen: darunter Applaus, Anfeuerungsrufe und Gesänge, die sie in das Stadion Ecopa in der Provinz Shizuoka mit 50.000 Sitzplätzen schickten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zu diesem Zweck wurden zwischen den leeren Sitzreihen 58 Lautsprecher installiert. Mit dem in Zusammenarbeit mit den beiden japanischen Fußball-Proficlubs Jubilo Iwata und Shimizu S-Pulse entwickelten System sei es möglich, eine Zuschaueratmosphäre zu schaffen, die der bei einem normalen Spiel ähnele, hieß es. Man kann auch auswählen, aus welchen Lautsprechern der eigene Jubel kommen soll, zum Beispiel hinter dem gegnerischen Tor. Die App soll nun weiter entwickelt werden, damit sie auch bei anderen Events, die hinter geschlossenen Türen stattfinden müssen, eingesetzt werden kann. Man wolle so auch Kindern in Krankenhäusern oder anderen, die nicht zu einem Live-Spiel gehen können, ermöglichen, ihre Mannschaften anzufeuern, hieß es. (dpa)

Mitteilung von Yamaha (Japanisch)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren