1. Startseite
  2. Digital
  3. Klötzchen bauen gegen den Chaos-Kult

"Dragon Quest Builders 2"

07.08.2019

Klötzchen bauen gegen den Chaos-Kult

Spieler starten «Dragon Quest Builders 2» auf dem Eiland des Erwachens. Von hier bekämpfen sie die Truppe der Kinder von Hargon und bauen die Spielwelt wieder auf. Screenshot: Square Enix/dpa-tmn Foto: Square Enix
4 Bilder
Spieler starten «Dragon Quest Builders 2» auf dem Eiland des Erwachens. Von hier bekämpfen sie die Truppe der Kinder von Hargon und bauen die Spielwelt wieder auf. Screenshot: Square Enix/dpa-tmn
Bild: Square Enix (dpa)

Wenn ein fieser Kult alles Kreative verbietet, dann ist es Zeit für die Rebellion. Im Baublock-Rollenspiel "Dragon Quest Builders 2" werden Spieler zu Befreiern.

Bau- und Kreativspiele liegen im Trend. Nintendos "Super Mario Maker 2" lässt Klempner-Fans Welten erschaffen. Und Spiele wie Minecraft haben Dauerkonjunktur. "Dragon Quest Builders 2" von Square Enix reiht sich hier passend ein.

Bei "Dragon Quest Builders 2" geht es um nicht weniger als die Erschaffung einer neuen Welt. Gebäude, Städte, Landschaften: Wer reichlich Erde, Holz und vor allem Schleim sammelt, kennt beim Bauen keine Limits.

Das Bauen in der bunten Blockwelt allein ist aber kein Selbstzweck. Spieler müssen die Herrschaft des Kults namens Die Kinder Hargons brechen. Sie haben alle Kreativhandlungen wie Bauen, Kochen und das Erschaffen aller Dinge verboten. Das Spieler-Alter-Ego wird ans Ufer einer Insel namens Eiland des Erwachens geschwemmt und legt los, die Welt wieder aufzubauen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

"Dragon Quest Builders 2" hat hat nebem einem umfangreichen Story-Modus mit Rollenspiel-Elementen auch eine Mehrspieler-Option für bis zu vier Spieler. Das Spiel für Nintendo Switch und Playstation 4 ist ab 6 Jahren freigegeben. Es kostet je rund 60 Euro. (dpa)

Website Dragon Quest Builders 2

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren