1. Startseite
  2. Digital
  3. Lieber digital: Kommt die Weihnachtskarte aus der Mode?

Umfrage

20.11.2014

Lieber digital: Kommt die Weihnachtskarte aus der Mode?

Ein Großteil der Deutschen verschickt zu Weihnachten keine Karten mehr - das ergab eine Umfrage des YouGov. Vielmehr werden die Grüße nun elektronisch übermittelt.
Bild: Malte Christians, dpa

Immer mehr Menschen übermitteln ihre Weihnachtsgrüße elektronisch, ergibt eine neue Umfrage. Nur ein Fünftel der Deutschen verschickt zu den Festtagen einen Brief oder eine Karte.

Weihnachtsgrüße kommen in Deutschland nur noch selten mit der Post. Lediglich rund ein Fünftel der Deutschen verschicken zu Weihnachten einen Brief oder eine Karte, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der E-Mail-Dienste GMX und Web.de hervorgeht. Die große Mehrheit der Bürger übermittelt demnach die guten Wünsche elektronisch.

25 Prozent der Frauen verschicken Weihnachtspost

40 Prozent der Bundesbürger senden Weihnachtsgrüße laut der Umfrage per E-Mail und 30 Prozent per SMS. Am häufigsten (57 Prozent) greifen die Deutschen aber zum Telefonhörer.

Laut der Umfrage gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während nur 16 Prozent der Männer einen Brief zum Fest verschickten, würden immerhin 25 Prozent der Frauen dies noch tun.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

1000 Erwachsene wurden befragt

Insgesamt erledigten 22 Prozent der Befragten ihre Weihnachts- und Neujahrsgrüße in weniger als zehn Minuten. Etwas mehr als die Hälfte nehme sich zwischen zehn und 60 Minuten dafür Zeit und jeder Sechste investiere mehrere Stunden. Am meisten Mühe geben sich die Deutschen der Umfrage zufolge für Freunde, die eigenen Eltern und Kinder sowie Lebens- und Ehepartner. Mit wenig Aufwand würden dagegen die Schwiegereltern, Nachbarn, Arbeitskollegen und Vorgesetzten bedacht.

YouGov befragte nach Angaben der E-Mail-Dienstleister über 1000 Erwachsene nach ihren Vorlieben bei der Weihnachtspost. afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren