Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Medien: Pofalla und der Postillon: So narrte ein Satire-Blog das Netz

Medien
03.01.2014

Pofalla und der Postillon: So narrte ein Satire-Blog das Netz

Ronald Pofalla wechselt möglicherweise zur Bahn. Heißt es. Das Satire-Magazin "Postillon" hat daraus ein meisterhaftes Verwirrspiel um die Glaubwürdigkeit der Medien inszeniert.
Foto: Screenshot/AZ

Ronald Pofalla wechselt möglicherweise zur Bahn. Heißt es. Das Satire-Magazin "Postillon" hat daraus ein meisterhaftes Verwirrspiel um die Glaubwürdigkeit der Medien inszeniert.

Im hektischen Nachrichtengeschäft sind Witz und Wahrheit manchmal schwer zu unterscheiden. Das hat sich das Satire-Magazin „Der Postillon“ zunutze gemacht und ein kurioses Verwirrspiel um Ronald Pofalla und die Glaubwürdigkeit der Medien inszeniert.

Die „Saarbrücker Zeitung“ hatte am Donnerstag als Erstes über den möglichen Wechsel von Pofalla zur Bahn . Nachrichtenagenturen und Online-Portale griffen das Thema auf, bekamen für den Wechsel aber noch keine offizielle Bestätigung.

Dann veröffentlichte „Postillon“-Betreiber Stefan Sichermann seinen Bericht. „Exklusiv: Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wechselt in den Vorstand der Deutschen Bahnschrieb auch er in seinem Online-Magazin. Der Unterschied: Er datierte die Meldung auf Mittwoch, 1. Januar, vor – und schob den Satz nach: „Update Donnerstag, 17:01 Uhr: Inzwischen berichten auch zahlreiche andere Medien.“

Für den flüchtigen Leser sah es also so aus, als habe das Satire-Blog diese Meldung am Mittwoch erfunden – und praktisch alle Medien und Nachrichtenagenturen seien auf den Schwindel hereingefallen.

 „Ihr seid auf den Postillon hereingefallen“

Der mit mehreren Preisen ausgezeichnete „Postillon“ wird täglich von vielen tausend Lesern besucht. So kam es, wie es kommen musste. Die Verwirrung war perfekt. In der Netzgemeinde, die professionellen Medien gerne betont kritisch gegenübersteht, ergossen sich Hohn und Spott über die angeblich so leichtgläubigen Journalisten. „Ihr seid auf den Postillon hereingefallen“, tönte es im Kurznachrichtendienst Twitter und in den Kommentarspalten der Nachrichtenportale, nicht wenige fragten: Wie dumm können die Medien nur sein?

Erst im Laufe der folgenden Stunden wurde den meisten klar, dass der „Postillon“ gar nicht die Medien genarrt hatte – sondern seine eigenen Leser. Erkennbar war das unter anderem daran, dass das Satire-Blog die aufgeregten Reaktionen in der Netzgemeinde mehrfach genüsslich dokumentierte.

„Schöne Lektion in Medienkompetenz für Einsteiger vom Postillon“, kommentierte Markus Beckedahl vom Verein „Digitale Gesellschaft“ den Fall. Der Medien-Journalist Thomas Knüwer sah dagegen Anlass für eine „schmerzvollere“ Debatte in den Redaktionen: „Warum glauben die Menschen eher einem Satire-Blog als der “Saarbrücker Zeitung”?"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.