Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Musik und Spiele: Vivendi spürt Krise kaum

02.03.2009

Musik und Spiele: Vivendi spürt Krise kaum

Paris (dpa) - Der weltgrößte Anbieter von Musik und Videospielen, Vivendi, erwartet trotz Wirtschaftskrise einen steigenden operativen Gewinn und erhöht die Dividende. "Wir haben unsere Ziele erreicht und werden unser rentables Wachstum fortsetzen", erklärte Konzernchef Jean-Bernard Lévy in Paris.

Vivendi hat 44 000 Mitarbeiter in 77 Ländern und umfasst unter anderem die Universal Music Group, den Spieleanbieter Activision Blizzard, die Mobilfunkfirmen SFR und Maroc Télécom und den TV-Anbieter Canal+.

2008 wuchs der Konzernumsatz um 17,2 Prozent auf 25,39 Milliarden Euro. Der Überschuss stagnierte bei 2,6 Milliarden Euro, wäre bei konstantem Konsolidierungskreis aber um 8,4 Prozent gewachsen. Für 2009 erwartet Vivendi operativ ohne Sondereinflüsse eine deutliche Steigerung des Ertrags. Der Konzern will die Dividende um 7,7 Prozent auf 1,40 Euro je Aktie erhöhen.

Universal Music (UMG) steigerte 2008 die Verkäufe im Internet um 31 Prozent und verdiente gut an der Musik zum Film "Mamma Mia!". Doch der Gesamtumsatz sank wechselkursbedingt um 0,8 Prozent auf 5,65 Milliarden Euro. Operativ verdiente UMG 686 Millionen Euro, ein Zehntel mehr als 2007. Auf Activision Blizzard entfielen zuletzt vier der zehn weltweit meistverkauften Videospiele; mit dem Online-Game "World of Warcraft" wieder Spitze in Europa und Nordamerika. Der Umsatz verdoppelte sich durch Zukäufe auf 2,1 Milliarden Euro, was aber auf Kosten der Rentabilität ging. Mobilfunk- und TV-Geschäft trotzten der Krise.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren