i
Bild: Marcio Jose Sanchez, dpa
Bild: Marcio Jose Sanchez, dpa

So sehen das iPhone Xs und das iPhone Xs Max aus.

Apple
12.09.2018

Apple: So sieht das neue iPhone Xs aus

Der Elektronikkonzern Apple stellt eine Neuauflage des iPhone X vor. Auch eine neue Version der Apple Watch wurde in Cupertino präsentiert.

Apple setzt für das kommende Weihnachtsgeschäft auf iPhones mit großen Bildschirmen. Die neuen Modelle verzichten zudem komplett auf den traditionellen Home-Button, der einst die Smartphone-Bedienung prägte. In die Computer-Uhr Apple Watch baute der Konzern erstmals auch ein EKG-Messgerät ein. Die Funktion wird aber zunächst nur in den USA verfügbar sein, wo sie von der Gesundheitsaufsicht FDA freigegeben wurde.

Das kann das neue iPhone Xs - und das soll es kosten

Das teure Vorjahresmodell iPhone X frischte Apple mit einem leistungsstärkeren Chip und verbessertem Bildschirm auf. Das iPhone Xs hat eine unveränderte Bildschirm-Diagonale von 5,8 Zoll. Nun gibt es zusätzlich auch die größere Version iPhone Xs Max mit 6,5-Zoll-Display. Ihr Gehäuse ist in etwa so groß wie bei den bisherigen Plus-Modellen - aber bei deutlich ausgeweitetem Bildschirm. 

Das teuerste der neuen iPhones - ein Xs Max mit 512 Gigabyte Speicher - wird in Deutschland 1649 Euro kosten. Zugleich beginnen die Preise für das iPhone Xs wie bei der Vorgängerversion bei 1149 Euro. Neu ist der unter anderem im wichtigen chinesischen Markt populäre Farbton Gold.

Auch der Nachfolger des günstigeren iPhone 8 - das neue iPhone Xr - bekam nun das Design, bei dem das 6,1 Zoll große Display praktisch die gesamte Frontseite ausfüllt. Damit blieb kein Platz mehr für den Home-Knopf mit einem Fingerabdruck-Sensor. Stattdessen wechselte Apple auch hier zur Gesichtserkennung FaceID. Die Preise für das Xr starten in Deutschland bei 849 Euro.

Der neue hauseigene "A12"-Chip im Inneren der Geräte hat mehr Rechenkerne und wird daher mit komplexeren Anwendungen auf Basis von maschinellem Lernen fertig. Als Beispiel wurde eine App demonstriert, die in Echtzeit die Bewegungen eines Basketball-Spielers analysieren und Ratschläge geben kann. Apple setzt darauf, Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz auf den Geräten selbst laufen zu lassen, während Konkurrenten wie Google dafür stärker Cloud-Dienste einbinden.

Neue iPhones Xs und Xs Max bekommen Kameras mit neuen Bildsensoren

Die Kameras bekommen neue Bildsensoren, was die Qualität der Aufnahmen verbessern soll. Mit den leistungsstärkeren Chips können zudem die Lichtverhältnisse genauer analysiert und die Fotos präziser darauf angepasst werden. Bei Porträtaufnahmen kann der Hintergrund nachträglich schärfer oder verschwommener gemacht werden.

Die Modelle Xs und Xs Max haben erneut einen kontrastreiches Display mit OLED-Technologie. Beim iPhone Xr gibt es stattdessen einen günstigeren LCD-Bildschirm und ein Gehäuse aus Aluminium statt Edelstahl. Es wird auch in mehreren Farben wie Rot, Geld oder Blau angeboten.

Die neuen teureren Modelle bekommen als erste iPhones eine zusätzliche fest eingebaute eSIM-Karte, die auf Netze verschiedener Betreiber umprogrammiert werden kann. Damit wird man ein iPhone mit zwei Telefonnummern nutzen können. Nur bei den in China verkauften iPhones wird man anstelle einer eSIM zwei klassische SIM-Karten ins Gerät einschieben müssen.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und bringt rund zwei Drittel der Konzernerlöse ein. Vor einem Jahr zweifelten viele Marktbeobachter noch an, ob das iPhone X mit Preisen über 1000 Dollar bzw. Euro Erfolg haben kann. Doch es war bisher in jedem Quartal das bestverkaufte Modell und brachte Apple noch höhere Profite. Deswegen kommt das erweiterte Angebot im oberen Preissegment nun wenig überraschend. Zugleich behält Apple auch das iPhone 8 und das iPhone 7 im Angebot, das mit einem Preis von 519 Euro nun das günstigste Modell ist.

Neue Version der Apple-Watch ist auch ein EKG-Messgerät

Bei der neuen Apple Watch ist es dem Konzern gelungen, die Computer-Uhr zu einem EKG-Messgerät zu machen. Ein Nutzer könne ein Elektrokardiogramm erstellen, indem er den Finger für eine halbe Minute an die Krone an der Gehäuse-Seite halte, erklärte Apple-Manager Jeff Williams. Apple ist der erste Anbieter, der einen EKG-Sensor in einer Computer-Uhr unterbringen konnte. Wann die Funktion auch international verfügbar sein wird, blieb offen.

Andere von der Präsentation erwartete Produkte wie eine neue Version der AirPods-Ohrhörer, die Ladematte AirPower zum drahtlosen Aufladen von Apple Geräten oder neue Mac-Laptops wurden nicht gezeigt. Die Aktie rutschte nach dem Event um gut ein Prozent im Minus - viele der Ankündigungen waren bereits in Medienberichten durchgesickert. (dpa)

15 Bilder
Bild: Peer Grimm, dpa
Diese US-Konzerne wurden von Migranten gegründet
zurück
Foto: Peer Grimm, dpa

McDonald's ist im Ausland Sinnbild für den American Way of Life. Doch die Wurzeln der Kette liegen nicht in den USA. Die Gründer Richard und Maurice McDonald kommen aus Irland.

Foto: Giulisa Muir, dpa

Hinter vielen Hygieneartikeln steckt der Konzern Procter & Gamble. Gegründet wurde das Unternehmen vom Engländer William Procter und dessen irischem Schwager James Gamble.

Foto: Laurent Gillieron, dpa

Auch wenn der Chemieriese Dupont in den USA entstand, kommt der Gründer Eleuthère Irénée du Pont de Nemours aus Frankreich.

Foto: Oliver Berg, dpa

Der US-amerikanische Stahlriese US Steel hat keineswegs rein amerikanische Wurzeln. Einer der Gründer, der Stahltycoon Andrew Carnegie, kommt ursprünglich aus Schottland.

Foto: Jens Wolf, dpa

Am Lebensmittelregal ist die Firma Kraft Foods kaum wegzudenken. Der Konzerngründer James L. Kraft war gebürtiger Kanadier.

Foto: Jens Wolf, dpa

Der weltweit bekannte Zahnpastakonzern hat seine Wurzeln mit dem Gründer William Colgate in England.

Foto: Justin Lane, dpa

Der Pharma-Riese Pfizer wurde zwar in den USA aufgebaut, doch der Gründer stammt aus Deutschland. Karl Pfizer kam in Ludwigsburg zur Welt.

Foto: Justin Lane, dpa

Auch die Spuren der US-Bank Goldman Sachs führen nach Deutschland. Gründer Marcus Goldman stammt aus Unterfranken.

Foto: John G. Mabanglo, dpa

Apple ist in der USA so populär wie in kaum einem anderen Land. Doch die Wurzeln von Steve Jobs dürften von Donald Trump nicht sehr geschätzt werden - Jobs Vater war Syrer.

Foto: John Mabanglo, dpa

Der Computerkonzern Oracle wurde unter anderem von Bob Miner gegründet, einem Sohn iranischer Einwanderer.

Foto: Andrej Sokolow, dpa

Auch die Wurzeln von Ebay-Gründer Pierre Omidyar liegen im Iran.

Foto: Jochen Siegle, dpa (Archivbild)

Zwar gehört Yahoo heute nicht mehr zu den wichtigsten Konzernen, doch in der Vergangenheit hatte die Firma eine große Bedeutung. Gründer Jerry Yang stammt aus Taiwan.

Foto: Christoph Dernbach, dpa (Archivbild)

Der Co-Gründer von Google, Sergey Brin, kam in den 1970 Jahren aus der damaligen Sowjetunion in die USA.

Foto: Michael Nelson, dpa (Archivbild)

Amazon-Chef Jeff Bezos ist der Sohn eines Kubaners.

Foto: Ursula Düren, dpa (Symbolbild)

Walter Elias Disney, Gründer der Walt DisneyCompany, ist der Sohn eines irisch-kanadischen Vaters und einer deutsch-amerikanischen Mutter.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: