1. Startseite
  2. Digital
  3. No-nazi.net: Gegen Nazis in sozialen Netzwerken

Internet

16.11.2011

No-nazi.net: Gegen Nazis in sozialen Netzwerken

Die Seite no-nazi.net wappnet Jugendliche für die Begegnung mit Rechtsextremen in sozialen Netzwerken. (Bild: no-nazi.net) dpa

Die große Mehrheit der Schüler ist in sozialen Netzwerken unterwegs. Dort versuchen auch Rechtsextreme, ihr Gedankengut zu verbreiten. Argumente gegen solch braunes Ansinnen finden Surfer auf der Seite No-nazi.net.

Jugendliche treffen in sozialen Netzwerken nicht nur auf Freunde und Gleichgesinnte. Auch Rechtsextreme sind dort anzutreffen. Strategien gegen ihre braune Ideologien sind auf No-nazi.net zu finden. Die Amadeu Antonio Stiftung, die die Seite und die gleichnamige Initiative trägt, will so insbesondere junge Surfer zwischen 13 und 18 Jahren ansprechen.

Neben Tipps zum souveränen Umgang mit Rechtsextremen gibt es auch Hinweise zum Datenschutz und zur Streitkultur im Netz. Die Informationen werden nicht trocken und bierernst in Bleiwüsten präsentiert. Das Projekt vermittelt die ernsten Hintergründe auch mit viel Humor in Videos. Die Initiative ist auch in mehreren Diskussionsgruppen in Netzwerken wie Facebook, Jappy, SchülerVZ und Wer-kennt-wen aktiv. (dpa)

Webseite der Initiative

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Auf der Innovationskonferenz DLD in München haben Unternehmer, Experten und Wissenschaftler am Wochenende nach Wegen gesucht, neues Vertrauen in die Zukunft zu finden. Foto: Lino Mirgeler
Chancen der Digitalisierung

DLD-Konferenz: Europa droht Niederlage im Technologie-Rennen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen