1. Startseite
  2. Digital
  3. Online-Portal soll Fahrerflucht-Opfern bei der Zeugensuche helfen

"Fahrerflucht-zeugen.de"

07.04.2015

Online-Portal soll Fahrerflucht-Opfern bei der Zeugensuche helfen

Fahrerflucht ist ein echtes Massenphänomen in Deutschland. Ein Online-Portal soll bei der Zeugensuche helfen.
Bild: Armin Weigel, dpa

Über 500.000 Mal im Jahr wird in Deutschland Fahrerflucht begangen. Wird der Täter nicht erwischt, bleiben Geschädigte oft auf dem Schaden sitzen. Ein Online-Portal soll helfen.

Ein Kratzer oder eine Beule am eigenen Auto - und der Täter ist verschwunden. Fahrerflucht. Solche Szenen gibt es jeden Tag, überall in Deutschland. Geschädigte haben in diesem Fall oft mit hohen Kosten zu kämpfen, selbst wenn sie eine Vollkaskoversicherung besitzen. Immer öfter suchen sie deshalb online nach Zeugen. Vor allem auf Facebook sehen viele die Chance, den Täter doch noch identifizieren zu können.

Fahrerflucht-Zeugen können mit Belohnungen motiviert werden

Das Online-Portal "fahrerflucht-zeugen.de" soll dabei helfen, die Suche zu vereinfachen. Geschädigte haben die Möglichkeit, kostenlos ihren Unfall mit Informationen wie Standort, Datum und Bildern zu veröffentlichen. Wer möchte, kann zudem eine Belohnung für Hinweise aussetzen, um die Motivation der Zeugen noch einmal zu erhöhen, sich zu melden. Außerdem wird die Zahl der Zeugen öffentlich angezeigt, um den Druck auf den Täter zu erhöhen.

Die Nutzung der Plattform geschieht laut Betreiber anonym, es werden demnach keine personenbezogenen Daten zu den Unfällen gespeichert. Für die Anmeldung als Opfer oder Zeuge wird nur die Email-Adresse benötigt. Ein Zeuge kann sich mit seiner Email anmelden und so Kontakt zum Unfallopfer herstellen. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Unions-Fraktionschef Volker Kauder über den Facebook-Datenskandal: «Was für ein gröberes Vergehen kann es in einer Demokratie geben? Das ist doch unfassbar.» Foto: Christophe Gateau
Unionsfraktionschef

Kauder: Facebook hat weltweit Schaden angerichtet

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket