1. Startseite
  2. Digital
  3. Papua-Neuguinea will Facebook stilllegen lassen

Soziale Netzwerke

29.05.2018

Papua-Neuguinea will Facebook stilllegen lassen

Papua-Neuguinea will Facebook für einen Monat lang für Forschungszwecke schließen.
Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolfoto)

Der Inselstaat Papua-Neuguinea will Facebook für einen Monat schließen lassen. So soll unter anderem die Auswirkung der Nutzung auf die Bevölkerung erforscht werden.

Papua-Neuguinea will Facebook zu Forschungszwecken einen Monat lang schließen lassen. Die Regierung wolle die Ruhephase unter anderem dazu nutzen, die Besitzer von Fake Accounts herauszufiltern, sagte Kommunikationsminister Sam Basil der Tageszeitung Post Courier (Dienstag). Zudem sollten Nutzer aus dem sozialen Netzwerk entfernt werden, die pornografische Bilder oder falsche Informationen veröffentlichten. 

"Das wird aufrichtigen Menschen mit echten Identitäten erlauben, das soziale Netzwerk verantwortungsvoll zu nutzen", sagte Basil. "Wir dürfen den Missbrauch von Facebook in diesem Land nicht weiter dulden." Ein genaues Datum für die Schließung war zunächst nicht bekannt.

Papua-Neuguinea soll ein eigenes soziales Netzwerk bekommen

Mithilfe des Entzugs sollen Experten laut dem Kommunikationsminister auch beobachten, welche Auswirkungen die Nutzung von Facebook auf die Bevölkerung hat. Basil erwägt demnach gar die Schaffung eines eigenen sozialen Netzwerks für die Einwohner des an Indonesien grenzenden Inselstaats. 

Die Entscheidung von Papua-Neuguinea folgt dem Datenskandal um Cambridge Analytica. Im März war bekanntgeworden, dass sich die britische Firma Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Nutzern verschafft hatte. Mit Hilfe der Daten sollen etwa Wähler im US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Donald Trump mit Wahlwerbung beeinflusst worden sein. Facebook hat sich wiederholt entschuldigt und diverse Konsequenzen gezogen. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Apple darf den Musik-Identifikationsdienst «Shazam» übernehmen. Foto: Daniel Bockwoldt
Shazam

Apple will Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei anbieten

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden