Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Samsung: Was kann das neue Samsung Galaxy S6 Edge+?

Samsung
13.08.2015

Was kann das neue Samsung Galaxy S6 Edge+?

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ und das neue Galaxy Note 5 sind noch größer als ihre Vorgängermodelle. Außerdem will Samsung einen neuen Smartphone-Bezahldienst in Europa einführen.
Foto: Till Simon Nagel (dpa)

Samsung kündigt mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+ ein neues Spitzen-Smartphone an. Auch das Galaxy Note bekommt einen Nachfolger. Was wurde bei den neuen Modellen verbessert?

Nur wenige Monate nach dem Verkaufsstart des Galaxy S6 Edge legt Samsung nun nach. Das angekündigte Galaxy S6 Edge+ ist noch größer als sein Vorgänger. Punkten soll es vor allem durch eine kürzere Ladezeit, eine bessere Audio-Wiedergabe und mehr Funktionen für Video-Aufnahmen.

Samsung Galaxy S6 Edge+ ist noch größer

Die Bildschirmdiagonale der "Plus-Version" wurde auf 5,7 Zoll aufgestockt. Ab dem 4. September ist es in Deutschland im Handel. 799 Euro soll es kosten. Am gebogenen Rand lassen sich nun fünf häufig genutzte Apps ablegen. Ausgeliefert wird das Gerät mit Googles aktuellem Android-System Lollipop 5.1.

Auch das Samsung Galaxy Note bekommt einen Nachfolger

Auch das Galaxy Note, bekommt ein Nachfolgemodell. Das Galaxy Note 5, hat die gleiche Bildschirmgröße wie das Galaxy S6 Edge+. Es wird aber vorerst nur in Nordamerika und in asiatischen Schlüsselmärkten in den Handel kommen. 

Außerdem kündigte Samsung ein neues Modell der Smartwatch Samsung Gear an. Das Smartphone-Bezahlsystem Samsung Pay wird in Europa zunächst nur in Großbritannien eingeführt. Einen Starttermin für Deutschland nannte das Unternehmen noch nicht. Mit dem System tritt Samsung gegen Apples Bezahldienst für das iPhone, Apple Pay, an.

Samsung Pay soll Kreditkarten ersetzen

Samsung Pay soll ein Ersatz für Kredit - oder Bankkarten werden. Deren Daten werden dabei im Smartphone hinterlegt, welches diese dann drahtlos an die Kassensysteme der Händler übertragen kann. Damit soll das System in nahezu allen Geschäften funktionieren, die auch Kreditkarten akzeptieren. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.