Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Samsung vs. Apple: Samsung-Tablet-PC in Australien wieder auf dem Markt

Samsung vs. Apple
30.11.2011

Samsung-Tablet-PC in Australien wieder auf dem Markt

Zu ähnlich: das Samsung Galaxy Tab und das Apple iPad 2.
3 Bilder
Zu ähnlich: das Samsung Galaxy Tab und das Apple iPad 2.
Foto: dpa

Im Oktober wurde der Verkauf des Samsung-Tablet-PC Galaxy in Australien wegen des Patent-Streits mit Apple verboten. Jetzt hat das Gericht das Verbot aufgehoben.

Künftig darf der südkoreanische Technologiekonzern Samsung seinen Tablet-PC Galaxy Tab 10.1 in Australien wieder verkaufen. Ein australisches Gericht hob am Mittwoch ein von dem Konzern Apple verlangtes Verkaufsverbot auf und bescherte dem US-Konzern damit eine juristische Niederlage. In Deutschland wird das Urteil im Patentstreit noch erwartet - das Verkaufsverbot wurde zwar schon bestätigt, aber nachdem Samsung Berufung eingelegt hat, steht der Richterspruch noch aus.

Der Berufung von Samsung im Streit um den Verkauf in Australien wird stattgegeben, urteilten die zuständigen Richter des Bundesgerichts in Sydney. Samsung werde daher gestattet, den Mini-PC wieder zu vertreiben. Bis Freitagmorgen 6 Uhr MEZ gilt jedoch noch ein Verkaufsverbot und in den kommenden Tagen soll noch eine Abschlussanhörung stattfinden.

Technologie und Design zu ähnlich

Hintergrund ist ein monatelanger Streit zwischen Samsung und seinem US-Konkurrenten Apple, der in mehreren Ländern vor Gerichten und Handelsbehörden ausgetragen wird, darunter neben Deutschland auch in den USA, Japan und Südkorea selbst. Bei dem Streit geht es um Patente für Technologien und um das Design von Geräten. In Australien hatte Samsung gegen das zuvor ergangene Verkaufsverbot Berufung eingelegt.

Samsung begrüßte das Urteil vom Mittwoch. Es zeige, dass die Klagen von Apple "jeder Grundlage entbehren", erklärte das Unternehmen in Seoul. Samsung will sich demnach in Kürze zu den Kaufmöglichkeiten des Tablet-PCs in Australien äußern. Apple kann aber seinerseits noch gegen das Urteil vom Mittwoch Berufung vor dem Obersten Gerichtshof einlegen, um ein Verkaufsverbot über den Freitag hinaus zu erwirken.

Größter Aufsteiger des Jahres war Apple mit einer Wertsteigerung von 129 Prozent.
15 Bilder
Die wertvollsten Marken der Welt, Interbrand
Foto: dpa

Urteil über Verkaufsverbot in Deutschland steht noch aus

Apple und Samsung streiten auch in Deutschland um ihre Produkte. Das Landgericht Düsseldorf hatte Anfang September ein von Apple verlangtes Verkaufsverbot für das Galaxy Tab bestätigt. Das Gericht begründete dies mit einem "übereinstimmenden Gesamteindruck" zwischen den Apple- und den Samsung-Produkten. Samsung legte Berufung gegen den Richterspruch ein, ein Urteil steht noch aus.

Lesen Sie dazu auch

Apple geht auch gegen den Vertrieb einiger Samsung-Smartphones vor. Die Südkoreaner wiederum werfen Apple Patentverletzungen vor und versuchen ebenfalls in einer Vielzahl von Staaten, den Import oder Verkauf von iPhones zu verbieten. Gleichzeitig arbeiten die beiden Konzerne in einigen Feldern aber weiter zusammen. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.