1. Startseite
  2. Digital
  3. Scanner für Soziale Netzwerke spürt Spannendes auf

Computer

20.08.2012

Scanner für Soziale Netzwerke spürt Spannendes auf

Die Suchmaschine Scanthe.net durchforstet Soziale Netzwerke - je nach eingegebenem Stichwort. Foto: scanthe.net dpa

Kommentare, Tweets, Pinnwandeinträge: Auf Facebook, Twitter und Co. verliert man leicht mal den Überblick. Eine spezielle Suchmaschine will hier Abhilfe schaffen.

Die Suchmaschine ScanThe.Net durchforstet unentwegt Angebote wie Facebook, Instagr.am, YouTube und andere populäre Dienste. Der Besucher tippt einfach den Begriff ein, zu dem er Infos benötigt, und schon rauschen die Treffer über den Bildschirm. In der linken Spalte tauchen fast im Sekundentakt neue Meldungen auf, die irgendjemand irgendwo auf der Welt veröffentlicht hat - passend zum eingegeben Stichwort. Über einen Pause-Knopf lässt sich die Anzeige auch einfrieren, um alles in Ruhe lesen zu können.

Die rechte Spalte macht aus ScanThe.Net selbst ein Soziales Netzwerk: Wer ein kostenloses Konto anlegt, kann Suchanfragen nicht nur speichern, sondern auch selbst etwas auf der Seite veröffentlichen - allerdings nicht beliebige Inhalte, sondern nur die Posts aus der linken Spalte. Auf diese Weise teilen User Funde aus dem Netz mit anderen Nutzern von ScanThe.Net.

Wer mag, kann anderen Mitgliedern folgen und deren Beiträge kommentieren. Die rechte Spalte lässt sich zudem filtern: Ein Klick auf "Everyone" zeigt die Posts aller Nutzer. Hinter "Friends" verbergen sich die User, denen man folgt. Der dritte Link in der Reihe ist gleich dem Stichwort der Suche. Nach einem Klick darauf sieht man, was die eigenen Freunde zum Thema zu sagen haben. So ist scanthe.net zum einen eine Suchmaschine für Inhalte aus Sozialen Netzen - und zum anderen selbst ein Soziales Netzwerk, das allerdings stärker als andere themenbezogen funktioniert. (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier geht es zu ScanThe.Net

Mehr Computer-Tipps

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Im Inneren des HomePod stecken ein Tieftöner und sieben Hochtöner. Sie passen ihre Tonausgabe an den Standort des Lautsprechers und die Beschaffenheit des Raumes an. Foto: Andrea Warnecke
News-Blog

Apple verkauft zum Start geschätzt 600.000 HomePods, Amazon bleibt Marktführer

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!