1. Startseite
  2. Digital
  3. Sony Xperia, iPhone und Co.: Diese Smartphones strahlen am stärksten

Gesundheit

31.08.2018

Sony Xperia, iPhone und Co.: Diese Smartphones strahlen am stärksten

Welches Smartphones strahlt am meisten? Das Bundesamt für Strahlenschutz hat hierzu Daten veröffentlicht.
Bild: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild)

Das Smartphone ist ständiger Begleiter für viele Menschen. Dass die Geräte elektromagnetische Strahlung aussenden ist bekannt - doch welches Gerät strahlt am stärksten?

Beginnend mit dem Wecker am Morgen, dem gespeicherten Zahnarzttermin am Vormittag oder neuen Nachrichten auf WhatsApp den ganzen Tag über - dutzendfach schauen die meisten von uns täglich auf ihr Smartphone. Viele Menschen erleben kaum Situationen, in denen sie nicht wissen, wo sich ihr Smartphone gerade befindet. Der ständige Begleiter bringt jedoch nicht nur organisatorische Effizienz und umfassende Informiertheit mit sich, sondern kann auch gesundheitsschädlich sein.

Technische Geräte senden elektromagnetische Strahlung aus: Nicht allen Strahlungsquellen ist man dauerhaft ausgesetzt. Dem Smartphone meist schon. Dennoch: Die Strahlung, die von Smartphones beziehungsweise Handys oder WLAN-Routern ausgeht, wird zum niedrigen - also harmloseren - Spektrum gezählt. Der sogenannte SAR-Wert ist vergleichsweise gering. Die Abkürzung SAR steht für "spezifische Absorptionsrate" und gibt den Wert der elektromagnetischen Strahlung an, gemessen in Watt pro Kilogramm.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Obergrenze für Strahlung defininiert. Zwei Watt je Kilogramm Körpergewicht ist der empfohlene oberste Grenzwert, dem sich Menschen aussetzen sollten. Der SAR-Wert von Smartphones schwankt meist zwischen 0,14 und 1,75 Watt pro Kilogramm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die tatsächliche Strahlung im Alltag dürfte allerdings geringer ausfallen, da die WHO bei ihren Tests von Situationen ausging, in denen das Gerät bei voller Leistung dauerhaft an den Körper gehalten wird. Logisch, je weiter das Smartphone vom Körper entfernt ist, umso geringer ist die Strahlenbelastung.

Bundesamt für Strahlenschutz: Diese Modelle strahlen am meisten

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat zuletzt Daten über verschiedene Smartphone-Modelle veröffentlicht. Dabei kommen insbesondere chinesische Hersteller schlecht weg. Das Modell "Mi A1" des Herstellers Xiaomi führt das Ranking mit einem Wert von 1,75 Watt je Kilogramm an. Das "iPhone 7" von Apple landet auf Platz 10 der der strahlungsintensivsten Handys.

 

 

Das sind die strahlungsärmsten Smartphones

Bei den Geräten mit der geringsten Strahlung sticht das Modell "Galaxy Note 8" von Samsung mit einem Wert von 0,17 Watt pro Kilogramm heraus. Samsung ist auffallend häufig unter den Smartphones mit der geringsten Strahlung vertreten. Zudem sind Modelle der Hersteller Motorola und LG vertreten.

 

 

Wie gefährlich ist die Smartphone-Strahlung?

Über die Folgen elektromagnetischer Strahlung auf den Menschen ist sich die Wissenschaft weitestgehend uneinig. Jedoch werden immer wieder Forschungserkenntnisse veröffentlicht: Beispielsweise befasste sich eine Expertenkommission der Internationalen Agentur für Krebsforschung 2011 mit den Risiken der Strahlenbelastung. Die Experten einigten sich damals darauf, dass elektromagnetische Strahlung als "möglicherweise krebserregend" einzustufen sei. Das Fachmagazin Ärzteblatt berichtete über die Erkenntnisse.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO verweist in diversen Veröffentlichungen darauf, dass es unbestritten sei, "dass elektromagnetische Felder oberhalb bestimmter Stärken biologische Effekte auslösen können". Jedoch verweist die Organisation ebenfalls darauf, dass die Strahlung von Feldern, die in der Umwelt beziehungsweise im Alltag auftreten, "keine offensichtlich schädlichen Effekte" verursachen.

Das Bundesumweltministerium macht regelmäßig darauf aufmerksam, dass die Einhaltung empfohlener Grenzwerte der WHO das Risiko von elektromagnetischer Strahlung auf ein Minimum beschränke.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Facebook
Soziale Netzwerke

Konkurrenz für Youtube: Facebook mit neuer Videoplattform

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen