Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Spiele: Bitkom: Jugendliche zocken täglich 104 Minuten am Computer

Spiele
19.06.2014

Bitkom: Jugendliche zocken täglich 104 Minuten am Computer

Kopfhörer auf und alles andere vergessen: Im Schnitt versinken Jugendliche täglich mehr als anderthalb Stunden in der Computerspielewelt.
Foto: Caroline Seidel (dpa)

Bei Kindern und Jugendlichen dominieren Smartphone und Computer nicht nur das Kommunikationsverhalten, sondern auch die Freizeitgestaltung. Games sind für sie so wichtig wie das Fernsehen.

In Deutschland spielen 98 Prozent aller Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren einer aktuellen Studie zufolge Computer- oder Videospiele. Im Schnitt verbringen sie dabei 104 Minuten täglich am Computer, der Spielekonsole, dem Smartphone oder Tablet Computer, teilte der Branchenverband Bitkom am Donnerstag (19. Juni) mit. Je älter sie werden, umso höher steige dabei die Spieldauer. Während die 10 bis 12 Jahre alten Jungen und Mädchen durchschnittlich 76 Minuten spielen, beträgt die Dauer bei den 13 bis 15-Jährigen bereits 111 Minuten, die 16 bis 18 Jahre alten Jugendlichen daddeln 124 Minuten mehr als zwei Stunden am Tag.

"Wenn es um die Mediennutzung in der Freizeit geht, sind Computer- und Videospiele bei Kindern und Jugendlichen heute genauso beliebt wie das Fernsehen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Es gebe aber darunter aber auch einige Vielspieler. Knapp ein Fünftel (19 Prozent) der 16- bis 18-Jährigen spielt demnach pro Tag im Schnitt drei Stunden oder länger, unter den 13- bis 15-Jährigen sind es 12 Prozent. Bei den 10 bis 12 Jahre alten Kindern seien 6 Prozent als Vielspieler einzuschätzen. "Eltern sollten das Spielverhalten ihrer Kind im Blick behalten", rät Rohleder.

Laut Umfrage spielen Jungen deutlich mehr als Mädchen. Während die 10- bis 18-jährigen Jungen im Schnitt zwei Stunden (122 Minuten) pro Tag spielen, sind es bei den Mädchen nur 82 Minuten.

Für die repräsentative Studie wurden im Auftrag des Bitkom 962 Kinder und Jugendliche befragt. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.