1. Startseite
  2. Digital
  3. Spotify erhöht Offline-Song-Grenze auf 10.000 Lieder

Download-Limit steigt

14.09.2018

Spotify erhöht Offline-Song-Grenze auf 10.000 Lieder

Spotify erhöht sein Offline-Download-Limit in der jüngsten Version auf 10.000 Songs.
Bild: Britta Pedersen (dpa)

Musik unterwegs zu streamen frisst auf Dauer viel Datenvolumen. Praktisch ist daher die Funktion vieler Streamingdienste die Lieblingstitel offline zu nutzen. Spotify-User können neuerdings ganze 10.000 Songs auf ihrem Gerät speichern.

Spotify erhöht die Menge der Songs zum Offline-Hören. Das berichtet der "Rolling Stone". Statt 3333 können Nutzer des Musik-Streamingdienstes nun bis zu 10.000 Songs auf ihren Geräten speichern und ohne Internetverbindung anhören.

Auch die Anzahl der pro Konto benutzbaren Geräte wurde erhöht - von 3 auf 5. Gerade Vielnutzer hatten in der Vergangenheit häufiger über das Erreichen der Songgrenze geklagt. Dem Bericht zufolge wurde die Änderung mit der jüngsten Version von Spotify wirksam.

Insgesamt kann ein Spotifynutzer nun bis zu 50.000 Songs auf den 5 erlaubten Geräten speichern. Der schwedische Dienst schließt damit auch zu seinen Mitbewerbern auf. Konkurrent Deezer hat laut Supportforum keine Obergrenze für gespeicherte Songs, Apple Music erlaubt den Download von 100.000 Liedern, bei Tidal sind es 10.000. (dpa)

Bericht des Rolling Stone (Englisch)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Apple darf den Musik-Identifikationsdienst «Shazam» übernehmen. Foto: Daniel Bockwoldt
Shazam

Apple will Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei anbieten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen