1. Startseite
  2. Digital
  3. Twitter-Nutzer könnten bald weniger Follower haben

Soziale Netzwerke

12.07.2018

Twitter-Nutzer könnten bald weniger Follower haben

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer, die zuletzt bei über 330 Millionen lag, werde durch die Bereinigung nicht sinken, erklärte Twitter. 
Bild:  Silas Stein, dpa

Einige Twitter-Nutzer können demnächst ein paar Follower verlieren. Der Grund: Die Plattform zieht gesperrte Accounts von den Follower-Zahlen ab.

Viele Twitter-Nutzer könnten in den kommenden Tagen plötzlich Follower verlieren: Der Kurznachrichtendienst zieht gesperrte Accounts von Abonnenten-Zahlen ab. Der Schritt solle das Vertrauen in die Plattform stärken, erklärte Twitter am Mittwoch. Die meisten Nutzer dürften danach nur vier oder weniger Follower vermissen, hieß es. Bei einigen populären Profilen könnten es aber deutlich mehr werden. 

Twitter will Vertrauen in Plattform stärken

Insgesamt geht es um einige Dutzend Millionen Konten, die sechs Prozent der Twitter-Follower ausmachen. Die Zahl monatlich aktiver Nutzer, die zuletzt bei über 330 Millionen lag, werde durch die Bereinigung nicht sinken, betonte Twitter. 

Der Dienst versucht bereits seit langem, härter gegen gefälschte Profile durchzugreifen, über die unter anderem Spam und politische Propaganda verbreitet werden. Mit dem neuen Schritt wird auch der Handel mit falschen Accounts stärker ins Visier genommen, mit deren Hilfe zum Beispiel einige Prominente ihre Follower-Zahlen bei Twitter künstlich in die Höhe schrauben. (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
«Evolution: The Video Game» setzt das bekannte Brettspiel als Kartenspiel auf dem Smartphone um. Screenshot: North Stars Digital Studios/dpa-tmn Foto: North Stars Digital Studios
Brettspiel wird digital

Mit "Evolution: The Videogame" startet das große Fressen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen