1. Startseite
  2. Digital
  3. Vom Apple zum Androiden wechseln

Der große Umzug

16.08.2018

Vom Apple zum Androiden wechseln

Das alte iPhone soll einem neuen Androiden weichen? Das ist nicht mehr so kompliziert wie früher. Foto: Robert Günther
5 Bilder
Das alte iPhone soll einem neuen Androiden weichen? Das ist nicht mehr so kompliziert wie früher.
Bild: Robert Günther (dpa)

Irgendwann kommt ein neues - so viel ist sicher. Aber der Wechsel von einem Smartphone zum anderen ist nicht immer einfach. Mit der richtigen Software gelingt der Umzug sogar zwischen Apples iOS und dem Android-System - und auch in die andere Richtung.

Das erste iPhone 2007 markiert den eigentlichen Beginn der Smartphone-Ära: Ein Bildschirm mit Touch-Funktion, später ein Portal für Apps und Funktionen von der Kamera über den Musikspieler bis zum Navigationsgerät.

Es dauerte, bis andere Hersteller mithalten konnten. Heute ist das Android-System, auf das Google, Samsung, LG oder Nokia setzen, noch weiter verbreitet als Apples iOS. Ein Wechsel zwischen beiden Systemen schreckt viele Nutzer ab. Was, wenn Daten, Musik oder Kontakte verloren gehen?

"Schon der Wechsel von einem Android-Smartphone zum anderen wirft die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn, der Wechsel von iPhone zu Android ist für viele ohne Hilfe nicht zu machen", sagt Alexander Spier vom Technikmagazin "c‘t". Dabei beschränkt Apple seiner Darstellung nach den Umzug zu einem anderen System zwar weniger als früher, aber immer noch merklich. Sein Tipp für den Umzug: Zahlreiche Smartphone-Hersteller bieten kostenlose Software, die den Umzug erleichtern: "Diese Tools sollte man als Erstes versuchen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Samsung etwa bietet Smart Switch, eine kostenlose Software, die für alle Android-Geräte nutzbar ist. Andere Hersteller wie Sony oder OnePlus haben eigene Umzugsassistenten im Repertoire, die ebenfalls helfen sollen, den Umstieg zu erleichtern. Andere Hersteller fragen bei der Einrichtung nach dem Altgerät, das dann zur Datenübertragung angeschlossen werden kann. Die Stiftung Warentest lobt in einem Test der Programme zwar Smart Switch als bestes Produkt. Sie rät aber, etwa bei einem neuen Sony-Gerät die entsprechende App dieses Herstellers zu nutzen, da diese für das Smartphone optimiert sei.

Smart Switch ist seit Jahren auf dem Markt, die Funktionen sind ähnlich wie bei den Konkurrenzprodukten. Es verspricht einen einfachen Transfer auf drei Wegen: per Kabel von alten Smartphone (iPhone oder Android) zum neuen Android-Smartphone, über den iCloud-Datenspeicher oder über einen Rechner wie PC oder Mac. Der Transfer per iCloud ist auf den Kalender sowie die Kontakte beschränkt.

Für den Datentransfer via "On-the-Go", also per Kabel von Handy zu Handy, sollte man zunächst die jeweilige App auf das Android-Gerät herunterladen. Für die Verbindung legen einige Smartphone-Hersteller einen Adapter für einen USB-Stecker bei. Sobald das iPhone mit dem neuen Smartphone verbunden ist und der Nutzer dem Datentransfer auf dem Apple-Gerät zugestimmt hat, startet der Umzug der gewünschten Daten. Dieses Verfahren ist bei allen ähnlich.

Der Transfer über den PC oder Mac hat den Vorteil, dass die Daten auf dem Speicher des Computers gesichert sind und von dort transferiert werden. Ein Backup auf dem Rechner sei in jedem Fall empfehlenswert. Allerdings, mahnt Experte Spier, sei der Weg über den Rechner oft komplizierter: "Beide Smartphones direkt zu verbinden ist bequemer. Klappt es nicht, probiert man es eben nochmal oder über einen anderen Weg. Alles andere ist viel Handarbeit."

Diese Handarbeit kann aber eine Alternative sein, um Speicher zu sparen: Dann zieht man Fotos, Videos oder Musik und Alben einzeln in die Ordner des neuen Smartphones. Apps müssen Systemwechsler allerdings neu kaufen.

Der Umzug über die Betriebssysteme hinweg gelingt auch beim Chatprogramm Whatsapp nicht: Die Chat-Backups von iOS sind nicht mit Android kompatibel, so dass die gespeicherten Unterhaltungen nur mit zusätzlicher Software und Aufwand zu transferieren sind. Smartphone-Experte Spier ist zurückhaltend, was den Versuch angeht, Chats zu transferieren. Sein Tipp: "Wenn es reicht, dass man irgendwo ein Backup hat, in dem man notfalls noch mal stöbern kann: Einfach den Chatverlauf für die wichtigsten Kontakte selbst sichern in den Einstellungen unter Chats und die sicher ablegen." Wichtige Fotos könne man im Foto-Ordner sichern und mitnehmen.

Wer der Apple-Welt komplett den Rücken kehrt, sollte daran denken, den Nachrichtenempfang per iMessage zu deaktivieren, so der Experte. Sonst kann es passieren, dass SMS nicht auf dem neuen Telefon ankommen. Ebenso sollten Nutzer laufende Abonnements noch auf dem iPhone kündigen: In den Systemeinstellungen im Bereich "iTunes und App Store" könne man nach Eingabe des Passworts alle Abos kündigen.

So ein Wechsel funktioniert aber nicht nur in eine Richtung: Wer von Android zu iOS wechseln möchte, nutzt dafür die App namens Move to iOS aus dem App Store. Laut Stiftung Warentest funktioniert sie gut. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bei Android-Smartphones reicht ein einmaliger Reset auf die Werkseinstellungen meist nicht aus. Foto: Britta Pedersen
Smartphone-Daten löschen

Android-Geräte lieber zweimal zurücksetzen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen