1. Startseite
  2. Digital
  3. Von Hotmail auf Outlook.com: Microsoft schließt Umstellung ab

E-Mail-Dienst

04.05.2013

Von Hotmail auf Outlook.com: Microsoft schließt Umstellung ab

Hotmail ist jetzt vollständig auf Outlook.com umgestellt. Das teilte Microsoft mit.
Bild: dpa

Microsoft hat die Umstellung seines E-Mail-Dienstes Hotmail auf den neuen Service Outlook.com abgeschlossen. Der Umstellprozess sei "beispiellos" gewesen, so Microsoft.

Der US-Softwarekonzern Microsoft  hat die Umstellung seines in die Jahre gekommenen E-Mail-Dienstes Hotmail auf den neuen Service Outlook.com vollständig  abgeschlossen.

Microsoft: Mehr als 400 Millionen aktive Outlook.com-Konten

Die Millionen Hotmail-Nutzer in aller Welt seien mittlerweile auf Outlook.com umgestellt worden, schrieb Dick Craddock von Microsoft am späten Donnerstagabend (Ortszeit) in  einem Blog. Damit gebe es nun mehr als 400 Millionen aktive Outlook.com-Nutzerkonten.

Die Umstellung hatte im Februar begonnen. Da Hotmail mit mehr als  300 Millionen Nutzern einer der beliebtesten E-Mail-Dienste gewesen  sei, sei der Umstellungsprozess "unglaublich, vielleicht sogar beispiellos" gewesen, schrieb Craddock. Postfächer mit einem Gesamtumfang von mehr als 150 Millionen Gigabytes hätten auf den neuesten Stand gebracht werden müssen.

Mit Outlook.com will Microsoft Google Konkurrenz machen

Der neue E-Mail-Dienst ist deutlich spartanischer und  übersichtlicher als das alte Hotmail. Dokumente und Fotos lassen sich direkt anschauen und bearbeiten. Dafür erhalten die Nutzer direkt aus ihrem E-Mail-Postfach heraus Zugriff auf die kostenlose Internetversion der Bürosoftware Microsoft Office. Auch können sie  Dateien auf dem Internet-Laufwerk Skydrive ablegen. Outlook ist  zudem vernetzt mit Netzwerken wie Facebook , Twitter oder LinkedIn. Der neue Dienst ist auf Nutzer mobiler Geräte und sozialer Netzwerke zugeschnitten und soll unter anderem dem Rivalen Google  Konkurrenz machen. afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Will mit einer Digitalwährung namens Libra die Finanzwelt umkrempeln: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP
Ähnlich wie der Bitcoin

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen