Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. 30000 Euro für Bulle Hermanns

24.05.2018

30000 Euro für Bulle Hermanns

Zuchtviehmarkt: In Wertingen wiegt ein Kalb 1000 Kilo

Der Besuch des Zuchtviehmarktes im Mai war aufgrund des regnerischen Wetters recht gut. Dennoch waren beim Absatz der Jungkühe leichte Einbußen hinzunehmen.

Von elf Bullen fanden drei den Weg an eine Besamungsstation. Die heimische Besamungsstation in Höchstädt sicherte sich zwei dieser interessanten Jungvererber. Der hoch typisierte „Humana“-Sohn für ein Spitzengebot von 30000 Euro trägt künftig den Namen „Hermanns“. Ein interessanter „Peron“-Sohn mit Namen „Pentagon“ bleibt ebenfalls in Nordschwaben, sein Gebot lag bei 9900 Euro. Für 3600 Euro geht ein reinerbig hornloser Bulle nach Neustadt/Aisch in den Prüfeinsatz, seine Kälber werden sicher hornlos sein. Die übrigen Deckbullen erlösten Gebote von 1850 bis 2200 Euro. Das Angebot dieses Mai-Marktes umfasste 46 Jungkühe mit einer durchschnittlichen Milchmenge von 31 Kilogramm. Die Leistungsbereitschaft der Kühe war so hoch wie nur selten zuvor. Das Spitzengebot des Marktes (2200 Euro) erreichte eine gut entwickelte Jungkuh. Wie schon seit einigen Märkten zu beobachten, waren alle angebotenen Tiere aus Beständen mit gentechnikfreier Fütterung. Aufgrund der unsicheren Aussichten am Milchmarkt konnte auch das leistungsstarke Angebot einen Preisrückgang auf 1589 Euro im Schnitt über alle Wertklassen hinweg verhindern. Mit 60 vorgestellten weiblichen Zuchtkälbern war das Angebot im Vergleich zum Vormonat umfangreicher. Durch den aktuell schwierigeren Absatz von Rindern in den Export war auch die Nachfrage nach Zuchtkälbern mit speziellen Leistungsanforderungen verhaltener. Im Schnitt erlösten die weiblichen Zuchtkälber einen Kilopreis von netto 3,50 Euro bei sehr hohem Durchschnittsgewicht von 96 Kilo.

Die männlichen Nutzkälber erlösten durchschnittlich einen Kilopreis von netto 6,02 Euro. Durch die extrem hohe Anzahl überschwerer Kälber wurde beim Auftriebsgewicht der bisher beispiellose Spitzenwert von 100 Kilo erreicht. Junge, normal entwickelte Kälber im Gewichtsbereich um etwa 80 Kilo erreichten Gebote von 6,75 Euro/Kilo netto. Bis 90 Kilogramm erlösen die Kälber im Schnitt 6,32 Euro/Kilogramm netto. Die Nachfrage nach Fleckvieh-Kälbern ist sehr gut, allerdings liegt der Nachfrageschwerpunkt zwischen 80 und 100 Kilogramm. Marktanmeldungen oder Kaufaufträge beim Zuchtverband Wertingen unter Telefon 08272/8006180. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren