Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. 4. Adventstürchen: Die Kesseltaler spielen „Es wird scho glei dumpa“

DZ-/WZ-Adventskalender

04.12.2020

4. Adventstürchen: Die Kesseltaler spielen „Es wird scho glei dumpa“

Mitglieder des Musikvereins Kesseltal Bissingen haben die Kälte nicht gescheut, sich mit Abstand vor der tollen Kulisse des Bissinger Rathauses aufgestellt und für uns „Es wird scho glei dumpa“ gespielt. Spielen Sie mit!
Bild: Judith Bartschat

Mit großer Begeisterung hat der Musikverein Kesseltal Bissingen an einem Video für unseren Adventskalender gearbeitet.

Keine Adventskonzerte, keine Weihnachtsmärkte. Wie soll man da in Stimmung kommen? Mit unserem musikalischen Adventskalender: Wir haben die Musikkapellen im Landkreis Dillingen gebeten, uns ein Stück zu spielen. Coronabedingt spielen mal mehr, mal weniger, auch mal nur ein Musiker für uns. Jeweils sein oder ihr Lieblingsstück. Und alle Bürger im Landkreis Dillingen sind aufgerufen, mitzuspielen.

Musikverein Kesseltal Bissingen: Junge Musiker und Tradition

„Wir sollten auf jeden Fall mitmachen“, das war die einhellige Meinung der Vorstandsmitglieder des Musikvereins Kesseltal Bissingen, als ihnen Vorsitzender Heiko Bartschat von der Möglichkeit erzählte, auch im Team an dieser Aktion der Heimatzeitung teilnehmen zu können. Um noch vor dem Öffnen des ersten Türchens „liefern“ zu können, haben sich die Vorstandsmitglieder zusammengetan und mit Unterstützung von im Vorstand nicht vertretenen Registern und Helfern für Ton und Kamera ihr erstes Musikvideo produziert. „Eigentlich hätten wir mehr Lust auf ein moderneres Stück gehabt“, meinten die Mitwirkenden. Wegen der Anforderung freier Aufführungsrechte fiel die Wahl dann auf die traditionelle Weise „Es wird scho glei dumpa“, die der musikalische Leiter Jochen Ruf flugs für die Truppe neu arrangiert hat.

Wie Heiko Bartschat weiter mitteilt, wurde der Musikverein 1999 aus der Original Kesseltaler Blasmusik, deren Wurzeln bis 1920 nachgewiesen sind, und der 1979 gegründeten Kesseltaler Jugendblaskapelle gebildet. Das Durchschnittsalter der heute etwa 30 Aktiven liegt wohl bei circa 30 Jahren – also sehr jung. Das Repertoire ist sehr breit und reicht von traditioneller Volksmusik bis zu symphonischer Rockmusik.

„Dieses Jahr war sehr besonders. Wir planten, unser Erntefest anlässlich der 100-jährigen Vereinsgeschichte groß zu feiern. Und dann fiel alles aus“, bedauert Karin Konrad, die sich im Verein um die Organisation der Auftritte kümmert. Auch das traditionelle „Weihnachtliche Singen und Musizieren“ zugunsten der Kartei der Not, des Leserhilfswerks unserer Zeitung, mussten die Verantwortlichen coronabedingt absagen. „Ohne Proben geht’s nicht“, meint Jochen Ruf.

4.Türchen des DZ-/WZ-Adventskalenders mit dem Musikverein Kesseltal

„Umso mehr freut uns der Adventskalender auf Facebook“, ergänzt Jugendleiterin Marlene Durner. „So können wir mal in modernen Medien auf uns aufmerksam machen. Und vielleicht animieren wir die/den ein oder anderen, selbst wieder zum Instrument zu greifen und/oder ihren Kindern eine musikalische Ausbildung zu gönnen und viele schöne Jahre Freu(n)de beim gemeinsamen Musizieren zu haben.“

4. Adventstürchen: Der Musikverein Kesseltal Bissingen spielt „Es wird scho glei dumpa"
Video: Musikverein Kesseltal Bissingen

Das Video der Kesseltaler können Sie auch auf unserer Facebook-Seite finden. Es soll die adventliche Stimmung nicht nur in Ihr Zuhause bringen. Auch unsere Leser sind aufgerufen, mitzumachen: Schnappen Sie sich dann Ihr Instrument. Machen Sie Fenster und Türen auf und spielen Sie mit. Heute Abend, um 19 Uhr. Der ganze Landkreis soll „Es wird scho glei dumpa“ hören können. Das Ziel ist, dass immer mehr Leser mitmachen, damit die weihnachtliche Stimmung uns alle erreicht.

Lesen Sie auch: Öffnen Sie den DZ-/WZ-Adventskalender und singen Sie mit!

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren