1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Abheben, erleben und informieren: Das war die GET 2019

Gundelfingen

23.09.2019

Abheben, erleben und informieren: Das war die GET 2019

Hoch die Hände! Zum Auftritt der Montessori-Kinder bewegten die Besucher, unter ihnen zahlreiche Politiker, die Arme in der Luft.

Auf der GET präsentieren sich Firmen, Einsatzkräfte und Vereine. Am Blaulichttag legt sich vor allem die Feuerwehr ins Zeug.

In einem Feuerwehrauto saß Jonas Ludwig aus Gundelfingen noch nie. Auf dieser GET war es soweit. Der Achtjährige durfte sich in den Mannschaftswagen setzen. „Es war spannend“, sagt er. „Aber mitfahren wäre noch cooler gewesen.“ Das war auf den Gundelfinger Erlebnistagen zwar nicht möglich. Trotzdem gab es im Rahmen des „Blaulichttages“ am Sonntag einiges für kleine und große Besucher zu sehen und erleben. Es präsentierten sich das Rote Kreuz, die Polizei, das Technische Hilfswerk (THW) sowie die Feuerwehr. Besucher konnten Fahrzeuge anschauen sowie mit Beteiligten ins Gespräch kommen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen
Sie durften im Rahmen des „Blaulichttages“ am Sonntag in ein Feuerwehrauto klettern: die vierjährige Luisa und der achtjährige Jonas Ludwig aus Gundelfingen.
Bild: Schopf

GET 2019: Gundelfinger Feuerwehr will Freiwillige gewinnen

Die Gundelfinger Feuerwehr verteilte Flyer und Aufsteller. Außerdem richtete sie speziell zum Schwäbischen Feuerwehrtag eine Internetseite ein, um Freiwillige zu gewinnen. „Es wäre schön, wenn sich Menschen nicht nur auf der GET für uns interessieren, sondern sich danach auch bei uns melden und wir einen Nutzen daraus ziehen“, sagt Kommandant Michael Wohlhüter, der die Aktion der Wehr als „Kraftakt“ bezeichnete.

GET Samstag006.jpg
29 Bilder
So abwechslungsreich war die GET 2019
Bild: Aumiller/Schopf

Neben den Einsatzfahrzeugen konnten Besucher am Wochenende auch vieles andere auf der GET erleben. 120 Aussteller aus den verschiedensten Bereichen informierten, verkauften oder boten Aktionen zum Mitmachen an. Vor Ort waren beispielsweise Vertreter des Luftsportvereins Gundelfingen. Gerade Kinder nutzten die Gelegenheit und setzten sich ins Cockpit des Segelfliegers, der auf dem Messegelände ausgestellt war. Mit Besuchern kam es auch zu einigen Gesprächen. „Es haben sich sehr viele für das Segelfliegen und unseren Verein interessiert“, sagt der Vorsitzende Albert Gerstmayr. Erstmals in diesem Jahr gab es die Möglichkeit, mit einem Segelflieger des Vereins über das Messegelände zu fliegen. Am Samstag hätten dies knapp zehn Besucher in Anspruch genommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Schwerpunkt auf der GET war die Elektromobilität

Ein Schwerpunkt auf der GET war, wie schon beim vergangenen Mal, die Elektromobilität. Vor den Messehallen präsentierten sich Autos mit E-Antrieb. Und auch E-Bikes waren stark auf der GET vertreten. „Es ist das Thema derzeit“, betont Fahrradhändler Stefan Hausmann aus Gundelfingen, der auf der Messe fast ausschließlich elektrisch unterstützte Zweiräder anbot. Zur Verfügung stand auch eine kleine Bahn, die die Besucher über das Wohlhüter-Gelände fuhr. Die Besucher, die nicht nur aus dem Landkreis Dillingen, sondern zu einem großen Teil auch aus den Kreisen Heidenheim und Günzburg anreisten, nutzten das wunderbare Wetter aus, setzten sich zum Essen nach draußen oder flanierten durch die Gartenanlagen von Wohlhüter.

Viele Bilder von der GET 2019 finden Sie in unserer Galerie.

Hier sind die Bilder vom Eröffnungstag.

So lief die GET 2019: Erste Bilanz: So viele Besucher kamen auf die GET 2019

Lesen Sie auch unseren Kommentar: Die GET ist ein Aushängeschild für Gundelfingen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren