Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Achtung, nicht jeder Wanderweg ist für Radfahrer

Landkreis Dillingen

14.05.2020

Achtung, nicht jeder Wanderweg ist für Radfahrer

Pause auf der Panoramaliege mit Donau-Blick.
Bild: Hödl

Der neue Donauwald-Wanderweg wird auch von Radfahrer genutzt - doch so ist es nicht gedacht. Daher ein Appell.

Der Donauwald-Wanderweg verspricht nicht nur schöne Einblicke in die Natur, sondern auch Ruhe. Dazu die gute Beschilderung – das alles sind für den Vorsitzenden von Donautal-Aktiv, Leo Schrell, wichtige Argumente, sich auf diesen Weg zu machen.

„Da sich die Region seit Jahren ebenso dem Ausbau des Radwegenetzes widmet, sind Berührungspunkte mit Radlern nicht ganz zu vermeiden“, betont Schrell in einer Pressemitteilung. Jedoch hätte der ein oder andere Radfahrer noch nicht bemerkt, dass dieser Premiumwanderweg aufgrund seiner über weite Strecken schmalen Pfade und des naturbelassenen Belags für das Radfahren gänzlich ungeeignet ist.

Um eine bessere Trennung von Radlern und Wanderern zu erreichen, hat sich das Team von Donautal-Aktiv nun entschlossen, die Beschilderung an ausgewählten Stellen zu ergänzen.

Ein Appell zur Rücksichtnahme

Mit einem Appell zur Rücksichtnahme werden die Radler aufgefordert, an Begegnungsstellen auf die wesentlich langsameren Wanderer zu achten und sich ansonsten von der Route des Wanderweges fernzuhalten. Angelika Tittl vom Team Tourismus und Naherholung ist überzeugt, „dass der Wanderweg keinen Radfahrgenuss bietet“.(Wo ist der schönste Wanderweg?)

Bei dem Angebot eines gut ausgebauten Radwegenetzes sei es letztendlich ein Gebot der Fairness, die Wanderer in Ruhe und mit der gebotenen Rücksicht auf den hochwertigen Naturraum ihre Freizeit genießen zu lassen. Für Donautal-Aktiv-Geschäftsführer Lothar Kempfle hat dieser Appell noch einen zweiten, mindestens genauso wichtigen Aspekt.

„Wir wissen das Entgegenkommen der Naturschutzverbände, der Jäger und der Waldbesitzer bei der Einrichtung des Weges sehr zu schätzen. Darum ist es uns überaus wichtig, die Frequentierung des Weges auf die Wanderer zu beschränken und diese von November bis Februar nicht zum Wandern zu motivieren“, so Kempfle. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren